Termin

Die humane Kamera. Heinrich Böll und die Fotografie

Ausstellung 01.09.2017–07.01.2018

Museum Ludwig, Köln, Deutschland

An­läss­lich des 100. Ge­burt­s­tags von Hein­rich Böll be­fragt das Mu­se­um Lud­wig in sei­nen neuen Fo­toräu­men Bölls Ver­hält­nis zur Fo­to­gra­fie und dem Fo­to­gra­fieren – als Per­son des öf­fentlichen Lebens, als Ge­gen­s­tand sein­er Be­trach­tung, als Hilfs­mit­tel für sein lit­erarisch­es Schaf­fen und als Mo­tiv in sei­nen Schriften. Ein Jahr nach Hein­rich Bölls Tod, im Jahr 1986, eröffnete das Mu­se­um Lud­wig im neu er­richteten Ge­bäude. Die Adresse lautet: Hein­rich-Böll-Platz. In der Samm­lung Fo­to­gra­fie des Mu­se­um Lud­wig befin­d­en sich zahl­reiche Werke, die Hein­rich Böll zei­gen. Denn als Au­tor war er selbst begehrtes Mo­tiv der Fo­to­grafen. Zu Le­bzeit­en er­schie­nen zwei Bild­bände sein­er Porträts, aufgenom­men u.a. von Heinz Held. Zu ihm un­ter­hielt Böll eine Fre­und­schaft und ließ sich von ihm auch im pri­vat­en Um­feld ablicht­en, eine durchaus be­merken­sw­erte Aus­nahme, da Böll eher kam­erascheu war. Aus dem Nach­lass Heinz Helds wird er­st­mals eine Auswahl sein­er Porträts von Böll präsen­tiert.