Termin

Goya. Die Schrecken des Krieges – Sammlung Bönsch

Ausstellung 04.08.2017–26.11.2017

Schloss Gottorf, Schleswig, Deutschland

In 80 Radierungen hat Goya die Ereignisse der französischen Invasion Spaniens und des anschließenden Befreiungskampfes 1808 bis 1814 verarbeitet. Gezeigt wird der ganze Zyklus.Bereits Titel und Titelblatt („Traurige Vorahnungen kommender Ereignisse“) machen deutlich, dass der Künstler höchst ungewöhnlich für die damalige Welt die Grausamkeit des Krieges in äußerst belastenden, brutalen Szenen darstellt. In den ersten 47 Blättern wird das Thema von Gewalt und Entehrung in den Kriegshandlungen von beiden Seiten ausgebreitet. 17 weitere Blätter behandeln den Hunger und seine Folgen in den spanischen Städten, während die letzten 16 Blätter in allegorischen Darstellungen das Phänomen des Krieges symbolisch fassen.