Meldungen aus der Forschung

Die wichtigste Quelle zur Handwerksgeschichte ist vollständig erschlossen: Die Nürnberger Hausbücher stehen ab sofort im Internet zur Verfügung – Kooperation zwischen Stadtbibliothek und GNM

Wie sah es in der Werkstatt eines Harnischpolierers oder eines Draht­ziehers aus? Wozu benutzte ein Schuster Schweineborsten und was war eine Karde? Gab es im 17. Jahrhundert weit verbreiteten Alkohol­missbrauch? Auf diese und viele andere Fragen gibt eine neue Datenbank mit fast 1200 Handwerkerbildern aus dem 15. -18. Jahrhundert Antwort. Sie können unter der Internetadresse www.nuernberger-hausbuecher.de betrachtet und recherchiert werden.

Portal Kunstgeschichte exklusiv 

Der Inhalt dieser Meldung ist nur für Abonnenten verfügbar.

Login

  1. Anmelden
  2. (Abo bezahlen)
  3. Lesen

Nutzer/in werden

  1. Registrieren
  2. Abo bezahlen
  3. Lesen

registrieren

Informationen zu Abonnements und Bedingungen