Robert Longo, Kunsthalle Weishaupt, Ulm, bis 25. September 2011

Es ist auch schon fast ein Vierteljahrhundert her, dass der Medienkünstler und Zeichner Robert Longo bei der achten Documenta 1987 ausstellte. Er gehört zu den wenigen Künstlern, die im Gedächtnis blieben, was kein Wunder ist, begegnen er und insbesondere seine zeichnerischen Arbeiten einem doch über die Jahre hinweg mit derselben unbändigen Kraft. Günter Baumannsah sich die Werke an.

Portal Kunstgeschichte exklusiv 

Der Inhalt dieser Meldung ist nur für Abonnenten verfügbar.

Login

  1. Anmelden
  2. (Abo bezahlen)
  3. Lesen

Nutzer/in werden

  1. Registrieren
  2. Abo bezahlen
  3. Lesen

registrieren

Informationen zu Abonnements und Bedingungen