Tagungen

Symposium: Outsider Art. Historie, Gegenwart & Perspektive, am 9. und 10. November 2017 in Düsseldorf

Outsider Art, Art brut und Co. ist in den letzten Jahren vermehrt Ausstellungsthema. Der Begriff ist dabei aber immer noch nicht ganz geklärt. Das Symposium will die wissenschaftliche Diskussion rund um die Outsider Art intensivieren.

Der Begriff Outsider Art – ursprünglich 1972 von Roger Cardinal als Übersetzung der antiakademischen Art Brut von Jean Dubuffet gedacht - nahm in großen Teilen Europas und Nordamerikas eine eigene Entwicklung. Sie beschreibt eine Kunst jenseits etablierter Formen und Strömungen. Nicht nur die Art Brut, sondern auch Naive Malerei und Mediumistische Kunst gelangten in den Bereich der Outsider Art. Zahlreiche Ausstellungen in den letzten Jahren griffen dieses schwer einzugrenzende Thema auf, nicht zuletzt die Biennale in Venedig im Jahr 2013.

Die Werke der Künstler/innen, die häufig am Rande der Gesellschaft stehen, loten die Grenzen des menschlichen Denkens aus und geben mit ihren eigensprachlichen, meist existentiellen Werken, Anlass zu grundsätzlichen Fragen unseres Daseins. Jenseits von Stil- und Gattungsfragen verfolgt das Symposium „Outsider Art – Historie, Gegenwart & Perspektive“ das Ziel, eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema anzustoßen. Nationale und internationale Experten verschiedener Disziplinen werden neue Ansätze zu dem Werk einzelner Künstler vorstellen und den Umgang mit Outsider Art im Ausstellungswesen, auf dem Kunstmarkt sowie die Förderung von Künstler/innen im historischen und zeitgenössischen Kontext beleuchten. Begriffe und Definitionen werden kritisch betrachtet und neu diskutiert.

Programm

9. November 2017

9.00 Uhr
Begrüßung und Grußwort
Univ.-Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch, Prorektorin für Internationales der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Schirmherr Hans-Georg Lohe, Beigeordneter und Kulturdezernent der Stadt Düsseldorf

9.30 Uhr
Univ.-Prof. Dr. Hans Körner, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf: Wie zeichnen und malen Geister? Mediumistische Kunst im 19. und frühen 20. Jahrhundert (dt./frz. Übersetzung )

10.15 Uhr
Savine Faupin, Lille Métropole Musée d’art moderne, d’art contemporain et d’art brut: Une autre scène pour l’Art Brut: comment accueillir au LaM l’oeuvre faite au milieu du XIXe siècle par Sophie Savoye, modiste, incendiaire et créatrice marginale? (frz. | dt. Übersetzung )

Kaffeepause

11.15 Uhr
Dr. Manja Wilkens: „Les maîtres populaires de la réalité“ (1937). Eine Ausstellung als Resume und Initialzündung (dt./frz. Übersetzung)

12.00 Uhr
Dr. Lucienne Peiry, freie Kuratorin, Schweiz: L‘aventure de l‘Art Brut, une histoire de diamants et de crapauds. Jean Dubuffet et l‘Art Brut (frz. | dt. Übersetzung)

Mittagspause

14.00 Uhr
Natascha Kirchner, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf: Lebendigkeit als Bildstrategie (dt. | frz. Übersetzung)

14.30 Uhr
Univ.-Prof. Dr. Anne Boissière, Université de Lille: Le manège de Petit Pierre: une danse d’objets (frz. | dt. Übersetzung)

15.15 Uhr
Prof. Dr. Johann Feilacher, Museum Gugging: Gugging - ein Stück Geschichte der Art Brut (dt. | frz. Übersetzung )

Kaffepause

17.00 Uhr
Film von Arthur Borgnis (anwesend): Eternity has no door of escape (frz. | engl. Untertitel – 80‘) im Cinema, Schneider-Wibbel-Gasse 5, 40213 Düsseldorf – Altstadt

10. November 2017

9.00 Uhr
Dr. des. Falk Wolf, Kunstsammlung NRW, Düsseldorf: Moderne, Modernismus und das Missverständnis der Outsider Art (dt. | frz. Übersetzung )

9.45 Uhr
Dr. Monika Jagfeld, Museum im Lagerhaus, St. Gallen: Brut, naiv, outside – Art. Outsider Art im Museum (dt. | frz. Übersetzung)

Kaffepause

10.45 Uhr
Luise von Dryander, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf: Vermittlungsstrategien der Outsider Art (dt. | frz. Übersetzung)

11.15 Uhr
Dr. Veit Loers, freier Kurator: Roh und gekocht – Zur Situation der Insider und Outsider heute (dt. | frz. Übersetzung)

12.00 Uhr
Dieter De Vlieghere, Luca School of Arts, Brüssel: Outsider art and the curator as author (engl.)

Mittagspause

14.00 Uhr
Dr. Barbara Safarova, abcd collection, Paris: Art Brut après 1945 (frz. | dt. Übersetzung )

14.45 Uhr
Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, Universität zu Köln: Über Grenzgänger und den Kunsthandel in Deutschland nach 1945 an ausgewählten Beispielen (dt. | frz. Übersetzung )

Kaffeepause

15.45 Uhr
Klaus-Peter Kirchner, Aktion-Kunst-Stiftung , Soest: Förderung von zeitgenössischen Künstler/innen der Outsider Art am Beispiel der Aktion-Kunst-Stiftung (dt. | frz. Übersetzung)

16.30 Uhr
Podiumsdiskussion

Umtrunk

Veranstaltungsort: Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Um eine Anmeldung wird gebeten unter: www.symposium-outsider-art.de

Organisation: Luise von Dryander und Natascha Kirchner

Kommentare

Mein Kommentar