Buchrezensionen

Ursula Harter: Aquaria in Kunst, Literatur und Wissenschaft, Kehrer 2014

Nemo hat längst heimgefunden, doch Aquarien boomen immer noch: In Restaurants, Banken, Einkaufspalästen, aber auch im Wohnzimmer sind sie echte Hingucker und laden zum Träumen ein. Zauberische Wesen bewegen sich schwerelos in einer blau-grünlichen Wunderwelt, niedliche Guppies flitzen durchs Wasser, vorzeitlich anmutende Tiefseemonster befeuern unsere Fantasie, aber auch naturwissenschaftliche Neugier. Ursula Harter hat diese enge Verbindung zwischen Kunst und Wissenschaft untersucht. Stefanie Handke ist ihren Gedanken gefolgt.

Leopold Blaschka, Glasmodell Hybroid-Polypengruppe (Klasse: Hydrozoa) © Foto: Nottingham City Museums & Galleries
Leopold Blaschka, Glasmodell Hybroid-Polypengruppe (Klasse: Hydrozoa) © Foto: Nottingham City Museums & Galleries

Portal Kunstgeschichte exklusiv 

Der Inhalt dieser Meldung ist nur für Abonnenten verfügbar.

Login

  1. Anmelden
  2. (Abo bezahlen)
  3. Lesen

Nutzer/in werden

  1. Registrieren
  2. Abo bezahlen
  3. Lesen

registrieren

Informationen zu Abonnements und Bedingungen