Shop-Detail

Georg Traska

Die Gesellschaft der Räume

Laikale und bürgerliche Handlungsräume in der italienischen Malerei und Literatur um 1300

Verlag: VDG

Die Gesellschaft der Räume © Cover VDG Weimar

Kategorie: Elektronische Bücher/Downloads

Preis: 49,00 Euro

beim Verlag bestellen

Über den Titel

Um 1300 kam es in Italien etwa zeitgleich zu revolutionären Umbrüchen in Malerei und Literatur. Die sozial- und institutionsgeschichtlichen Bezugspunkte der Schwesterkünste überschnitten sich. Dennoch wurden die spezifischen Repräsentationsformen - der Kernbereich, in dem die Kunst- und Literaturwissenschaften die großen Innovationen bei Dante, Boccaccio, Giotto oder Ambrogio Lorenzetti festmachen - vorwiegend getrennt untersucht. Die Arbeit stellt die Erneuerungsprozesse der italienischen Malerei und Literatur in einen gemeinsamen Rahmen, indem sie sich auf Prozesse der "Raumbildung" konzentriert: von sozialen und institutionellen Räumen einerseits und von schriftlich und bildlich dargestellten Räumen andererseits. Die neuen sozialräumlichen Formationen, um die es dabei geht, entstanden im Zusammenhang der Bettelorden (der Franziskaner und Dominikaner) und der mittel- und norditalienischen Kommunalstädte. Die untersuchten Literaturgattungen sind Hagiographie und Stadtchronistik. Hinsichtlich der Malerei steht der Franziskuszyklus in der Oberkirche von San Francesco in Assisi, in dem hagiographischer und städtischer Diskurs miteinander verknüpft sind, im Zentrum. Bild- und Texträume werden als "Handlungsräume" beschrieben. Dieses Konzept geht über jenes von "Erzählräumen" insofern hinaus, als für die dargestellten Räume eine positive und historisch spezifische Beziehung zu außerbildlichen Räumen - zu sozialen Räumen - in Anspruch genommen wird. Als eigengesetzliche Konstruktionen verleihen die Bild- und Texträume den sozialräumlichen Formationen, die an sich - ihrer dynamischen und magmatischen Natur nach - kaum fassbar sind, eine kommunizierbare Gestalt und werden für ein Kollektiv zu sinnlichen Gegenständen. Für die dargestellten Räume impliziert dieser Wirklichkeitsbezug wiederum, dass ihnen eine qualitative Eigenart und Selbständigkeit innerhalb der Bilderzählung eignet. Sie schaffen um die manifeste Erzählung eine Sphäre des möglichen Anderen und erlauben, dass die Einmaligkeit des tatsächlichen Handlungsverlaufes in ihrer Kontingenz erscheint - mit entsprechenden Konsequenzen für die Anthropologie der Heiligen (in den Legenden) und für die Politik der republikanischen Stadtstaaten (in der Chronistik). Schlagworte: Geschichte/ Italien/ Raumdarstellung/ Legenden/ San Francesco/ Stadt/ Geschichtsschreibung

Weitere Angaben zum Titel

ISBN: 9783897396463

DOI: 10.1466/20090724.01

Erscheinungsjahr: 2009

Sprache(n): deutsch

Abb. s/w: 50

Seiten: 314

Dateigröße: 5,61 MBytes

Dateiformat: pdf