Shop-Detail

Senti-Schmidlin, Verena

Rhythmus und Tanz in der Malerei. Zur Bewegungsästhetik im Werk von Ferdinand Hodler und Ludwig von Hofmann

Zur Bewegungsästhetik im Werk von Ferdinand Hodler und Ludwig von Hofmann

Verlag: Georg Olms Verlag

978-3-487-13405-5©Georg Olms Verlag

Kategorie: Bücher/Kataloge

Preis: 58,00 Euro

beim Verlag bestellen

Über den Titel

Die vorliegende Studie untersucht das interdisziplinäre Verhältnis zwischen Kunst und Tanz am Beispiel des künstlerischen Schaffens von Ferdinand Hodler (1853-1918) und Ludwig von Hofmann (1861-1945). Die in der gleichen Zeit wirkenden, in der Bildsprache jedoch differierenden Künstler sind auf ähnliche Weise mit den Tanzerneuerungen ihrer Epoche in Berührung gekommen. Ferdinand Hodler, seit 1872 in Genf, pflegte mit dem Musiker und Begründer der Rhythmischen Gymnastik Emile Jaques-Dalcroze freundschaftliche Kontakte. Ludwig von Hofmann, in Berlin, Weimar und Dresden tätig, lernte bedeutende Protagonistinnen des modernen Bühnentanzes wie Isadora Duncan, Ruth St. Denis und Gret Palucca kennen.
Obwohl unabhängig und eigenständig in ihrer Arbeit, decken Ferdinand Hodler und Ludwig von Hofmann Aspekte auf, die eine enge Verflechtung von Bildsprache und Körpersprache offen legen. Die Untersuchung hat zum Ziel, diese Verbindungen exemplarisch zu erfassen, die in früheren Studien der Autorin aufgegriffene Fragestellung der fachübergreifenden Beziehung zwischen Kunst und Tanz zu vertiefen sowie in produktions- und rezeptionsästhetischer Hinsicht zu analysieren.

This study examines the interdisciplinary relationship between art and dance, based on the artistic work of Ferdinand Hodler (1853-1918) and Ludwig von Hofmann (1861-1945). These two artists, contemporaries with very different visual languages, had similar encounters with the attempts at renewal in dance during their era. Ferdinand Hodler, who lived in Geneva from 1872, was in friendly contact with the musician and founder of rhythmic gymnastics Emile Jacques-Dalcroze. Ludwig von Hofmann, working in Berlin, Weimar and Dresden, became acquainted with important proponents of modern stage dance such as Isadora Duncan, Ruth St Denis and Gret Palucca.
Although independent in their work, both Hodler and von Hofmann reveal aspects of the close interrelationship between the language of images and the language of the body. This study seeks to illuminate these connections with examples, to look more deeply into the question of the interdisciplinary relationship between art and dance investigated by the author in earlier studies, and to analyse this in terms of the aesthetics of production and reception.

"Insgesamt machen die methodische Herangehensweise und die sorgfältige Gewichtung der einzelnen Teile, die sprachliche Gewandtheit und die glückliche Vereinigung von Kunst- und Tanzwissenschaft dieses Buch zu einem Gewinn." (Gesellschaft für Tanzforschung, 2008/1)

Weitere Angaben zum Titel

ISBN: 978-3-487-13405-5

Erscheinungsjahr: 07.2007

Sprache(n): Deutsch

Reihe: Studien zur Kunstgeschichte (170)

Band: 170

Auflage: 1. Aufl.

Illustrationen: 115 Illustration(en), schwarz-weiß, 34 Illustration(en), farbig

Seiten: VIII, 302 S.

Status: lieferbar

Einband: Paperback

Format: 24 x 17 cm