Shop-Detail

Constanze Küsel

Schokolade in der Kunst. Eine kunstgeschichtliche Materialprüfung

Verlag: Frankfurt University Press

Küsel © Cover Frankfurt University Press

Kategorie: Bücher/Kataloge

Preis: 42,00 Euro

Über den Titel

Das Nahrungsmittel Schokolade erweitert seinen Aktionsradius zunehmend: Von seiner traditionellen Funktion als Genuss- und Lebensmittel dringt es verstärkt in ganz neue Bereiche des alltäglichen Lebens ein.
Als sinnliches Gaumenvergnügen findet die Schokolade den Weg aus dem Küchenschrank und der Konfektdose in die Regale der Geschenk- und Gebrauchsartikel, der Wellnessprodukte oder Wohnaccessoires. Selbst die Künste haben das Nahrungsmittel und seine Materialität schon seit längerem für sich entdeckt. Schwimmt die Bildende Kunst auch nicht auf der höchsten Welle des derzeitigen Schokobooms, so setzt sich das Material neben dem Kunsthandwerk auch im Kunstmarkt konstant durch und erobert mehr und mehr den (Kunst)-Genießer für sich. In der Arbeit werden die Entwicklung und der Umgang mit Schokoladeobjekten in der Kunst, die Intentionen der mit Schokolade arbeitenden Künstler sowie Fragestellungen und Probleme, die mit dieser Kunst einhergehen, aufgezeigt. Das Verhältnis zwischen dem gewählten ephemeren Material und der Form, der Idee und der Wirkung einer Kunst, die nicht auf Dauerhaftigkeit angelegt ist, steht ebenso im Fokus wie das Zustandekommen der Wertigkeit, aber auch der Bedeutung dieser Kunstwerke in rezeptionsästhetischer als auch produktionsästhetischer Hinsicht. Kunst aus Schokolade kokettiert mit der Ambivalenz des Materials. Wie verändert sich der Bezug zu der Materie in einem künstlerischen Kontext im Hinblick auf die konditionierten Materialerfahrungen des Wahrnehmenden? Die Künstler spielen einerseits mit der Doppeldeutigkeit des Materials, andererseits mit der Fragilität und dem Ephemeren von Schokolade. Das Weiterleben des Materials im Zerfall wird zum unmittelbaren Ausdrucksträger eines Kunstwerkes.
Künstlerstrategien wie die eines Dieter Roth, der seine Werke den Maden überlässt, einer Janine Antoni, die ihre Werke selber ernagt oder der jungen Künstlerin Sonja Alhäuser, die den Betrachter nagen lässt, veranschaulichen die Vielschichtigkeit des Kunstmaterials und verweisen zugleich auf Konzepte, die nicht nur den Kunstbetrieb vor neue Herausforderungen stellen. Ein kurzer geschichtlicher Überblick über die Darstellung und Verwendung von Lebensmitteln im Laufe der Kunstgeschichte führt zunächst in das Thema ein. Als Grundlage für die Analyse und Konkretisierung der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Materials Schokolade in der Kunst steht zu Beginn eine kurze Definition des Begriffes Eat Art am Beispiel verschiedener künstlerischer Konzepte. Der anschließende geschichtliche Überblick über die künstlerische Auseinandersetzung vergangener Epochen mit dem Produkt Kakao und seinen Erzeugnissen dient der Klärung assoziativer Bezugsebenen und leitet über zu dem Hauptkapitel, das die künstlerischen Strategien und die Auswirkungen dieser Kunst auf den Kunstbetrieb behandelt. Die Funktion der spezifischen Materialität von Schokolade sowie die Bedeutung assoziativer Bezüge innerhalb der künstlerischen Konzepte stehen im Fokus der Untersuchung.

Weitere Angaben zum Titel

ISBN: 978-3-86983-006-3

Erscheinungsjahr: 2010

Sprache(n): deutsch

Illustrationen: 100 Abb.

Seiten: 290

Status: lieferbar

Einband: gebunden

Gewicht: 1000g