Termin

Vortrag von Benjamin Paul: Tintorettos weiblicher Stil

Vortrag 27.06.2018, 18:15 Uhr

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München, Deutschland

Mit fast peinlicher Scham behandelt die Tintoretto-Forschung eine Gruppe von Bildern, die sie seiner für nicht würdig erachtet. Die Bilder in diesem auch als märchenhaft bezeichneten Stil werden entweder als frühe Werke abgetan oder ihm sogar abgeschrieben. Tatsächlich hat Tintoretto jedoch in diesem Stil seine gesamte Karriere über gemalt. Wie kein anderer Maler der italienischen Renaissance hat Tintoretto seine Malweise variiert und den jeweiligen Bildinhalten und -kontexten angepasst. Der Vortrag untersucht nun die Bedeutung dieses Stils und dessen Rolle im Werk Tintorettos.

Benjamin Paul studierte in Harvard, lehrt an der Rutgers University, arbeitet über venezianische und zeitgenössische Kunst. Sein Buch »Nuns and Reform in Sixteenth-Century Venice. The Architecture of Santi Cosma e Damiano and Its Decoration from Tintoretto to Tiepolo« erschien 2012. Er hat mehrere Bände herausgegeben, zuletzt »The Tombs of the Doges of Venice from the Beginning of the Serenissima to 1907« (2016). Zur zeitgenössischen Kunst erschien im April eine Studie über Karin Sander in Artforum.