Termin

Costa Bernstein, Martin Hakan Weigl, Max Weinberg: „Gegenwelten“

Ausstellung 08.09.2009–27.09.2009

Haus der Stadtgeschichte, Offenbach am Main, Deutschland

Für sein lithographisches Können erhielt Max Weinberg im Jahr 1987 den Preis der Internationalen Senefelder-Stiftung (Offenbach am Main). Innerhalb der Ausstellung „Gegenwelten" zeigt der 1928 in Kassel geborene, 1935 mit seiner Familie über Belgien nach Tel Aviv geflohene Künstler einen aktuellen Überblick seines Schaffens. Seit dem Jahr 1959 wieder in Deutschland ansässig, treffen im Werk von Max Weinberg das Irrationale und das Rationale, das Impulsive und das Kalkulierte, das Chaos und die Ordnung, das Orientalische und das Okzidentale aufeinander. Die Musik Ludwig van Beethovens hilft ihm, diese Zweipoligkeit während des Arbeitsprozesses in eine ästhetische Einheit zu bringen. Max Weinberg deckt Verhaltensmuster des Menschen auf und fragt nach der Beziehung zum eigenen Körper, zum Selbstbild der Geschlechter und zur Definition des eigenen Selbst. Er kreiert eine Realität, die von „normalen" Gewohnheiten und Sachverhalten abweicht. Die Ausstellung erfolgt gemeinsam mit seinen Atelierkollegen Costa Bernstein und Martin Hakan Weigl.
Costa Bernstein, 1973 in St. Petersburg geboren, fängt in seinen Gemälden flüchtige Lebensmomente einer vertrauten Umgebung ein. Mit den Mitteln der Collage setzt er einzelne Details neu zusammen und fügt Fundstücke ein. Dabei verwandelt er gewöhnliche Situationen in ein neues Ereignis und schafft einen Mikrokosmos, in den der Betrachtende schauen kann.
Martin Hakan Weigl, 1976 in Frankfurt am Main geboren, thematisiert Manipulationen von Gedanken und Meinungen sowie die Suche nach Identität. Seine reduzierte Darstellung der Welt erscheint radikal. In der Reflexion über menschliches Verhalten wird das „Wahre, Schöne, Gute" bewusst abgelehnt und ein anderes Weltbild gezeichnet.