Termin

The Last Harvest. Rabindranath Tagore - 98 Meisterwerke in Berlin.

Ausstellung 02.09.2011–30.10.2011

Museum für Asiatische Kunst, Berlin, Deutschland

Rabindranath Tagore ist im Westen als Universalgenie bekannt: er ist Autor von Kurzgeschichten, Romanen, Dramen und Poesie, Komponist, Essayist, Philosoph, Lehrer und sozialer Reformer. Er reiste ausgiebig, trat in Kontakt mit bedeutenden Vertretern verschiedener Kulturen, erhielt 1913 als erster Poet Asiens den Nobelpreis für Literatur. Tagore ist jedoch auch ein bedeutender Maler: Er zählt zu den Wegbereitern der Indischen Moderne und wurde im Westen mehrfach ausgestellt. 2011 ist Tagores 150. Geburtstagsjubiläum. Dieses nimmt das indische Ministerium für Kultur zum Anlass, seine Malerei auf Weltreise zu schicken. In Zusammenarbeit mit der National Gallery of Modern Art, Neu Delhi, dem Rabindra Bhavana und dem Kala Bhavana Museum der Visva-Bharati Universität, Shantiniketan, präsentiert das Museum für Asiatische Kunst als erste Station eine große Ausstellung im Rahmen eines umfangreichen kuratorischen Konzepts: Von September 2011 an wird ein Oeuvre von 208 Kunstwerken in verschiedenen Städten zu sehen sein - 98 davon in Berlin.

Damals wie heute zeugen seine Bilder von individueller indischer Sensibilität für Form und Farbe und eröffnen gleichzeitig einen Blick auf die Verbindung von indischer Moderne und europäischem Expressionismus. In Zusammenarbeit mit der Indischen Botschaft organisiert das Museum für Asiatische Kunst ein Begleitprogramm mit Vorträgen, Lesungen, Theateraufführungen, Filmen und thematischen Führungen. Ein die Ausstellung begleitender Katalog, der alle 208 Werke abbildet, bietet zusätzliche Perspektiven auf Persönlichkeit und Kreativität des Künstlers.