Termin

Thomas Ruff – Lichten

Ausstellung 20.09.2014–11.01.2015

Kunsthalle, Düsseldorf, Deutschland

»Lich­ten« ver­eint Ar­bei­ten der ver­gan­ge­nen 35 Jah­re aus fünf Werk­grup­pen des Künst­lers, die von den spä­ten 1970er Jah­ren bis heu­te, von se­mi­do­ku­men­ta­ri­schen An­sät­zen bis zu post­di­gi­ta­len Stra­te­gi­en und vom Um­gang mit na­tür­li­chem bis zu vir­tu­el­lem Licht rei­chen.

Statt un­se­re all­täg­li­che Wirk­lich­keit zu fo­to­gra­fie­ren, kon­zen­triert sich Thomas Ruff auf das Ab­bil­den der fo­to­gra­fi­schen Wirk­lich­keit. Sei­ne Ar­beits­wei­se ba­siert auf der Me­tho­de so­ge­nann­ter „For­scher-Künst­ler“. In je­der sei­ner Se­ri­en nutzt Ruff das Me­di­um Fo­to­gra­fie als In­stru­ment ei­ner sys­te­ma­ti­schen Ana­ly­se, mit de­ren Hil­fe ge­sell­schaft­li­che, po­li­ti­sche und äs­the­ti­sche As­pek­te der Bild­pro­duk­ti­on und da­mit auch die Ge­schich­te der Mo­der­ne un­ter­sucht wer­den. Die längst nicht end­gül­tig ge­klär­te Fra­ge nach dem We­sen des Lichts wird im Sin­ne ei­nes Leit­mo­tivs der Aus­stel­lung kon­kre­ti­siert. In je­der Se­rie über­nimmt das Licht ei­ne an­de­re Auf­ga­be im Hin­blick auf die de­zent-do­ku­men­ta­ri­sche Be­leuch­tung hei­mi­scher Wohn­kul­tur im Deutsch­land der Nach­kriegs­zeit (In­te­ri­eurs), das Ver­hält­nis von Raum und Zeit (Ster­ne) be­zie­hungs­wei­se künst­lich ge­schaf­fe­ne Ar­te­fak­te (Fo­to­gram­me).