Meldungen zum Studium

80. Kunsthistorischer Studierenden Kongress, vom 26. bis 29. Mai 2011 in Mainz

Mit dem Motto »In vier Tagen um die Welt – Kunst und ihre Wege« startet der KSK in die 80. Runde. Ausgehend von den verschiedenen Wegen, Knotenpunkten und Netzwerken der Kunst in allen Zeiten und Regionen sollen Vorträge, Workshops und Exkursionen diese Aspekte ‚kartografieren‘ und damit alle Studierenden der Kunstgeschichte zum Gespräch über Kunst einladen.

Welche Wege – von Nord nach Süd, von Ost nach West, über die Alpen, den Ozean, von Paris nach Berlin, von Venedig nach Istanbul – können Kunst und KünstlerInnen nehmen? Welche Transformationsprozesse werden dadurch in Gang gesetzt? Geografische und topografische Einwirkungen auf das Kunstschaffen von der Antike über das Mittelalter bis ins globale Zeitalter sollen thematisiert werden. Von Bedeutung ist hierbei die jeweilige Welt-An-Schauung: Ist ein Ort geografischer, imaginärer oder virtueller Natur, (wie) hat sich dieser Ort historisch entwickelt? Was bedeutet für wen, wann der Ort/die Welt? Auf welche Welt schaut Vermeers Geograf, auf welche Damien Hirst? Wie schaute die New York School vor und nach dem Zweiten Weltkrieg nach Paris? Was transportieren Herrscher-Geschenke im Europa der frühen Neuzeit? Ebenso gibt es Gelegenheit für die Beschäftigung mit den Zentren im Koordinatensystem Kunst. Welche Städte, welche Orte (seien es Residenzen, Schlösser, Kaffeehäuser, Akademien, Museen, Messen oder Biennalen) waren und sind Anziehungs- oder Abstoßungspunkte für die Kunstproduktion – und inwiefern werden diese in Kunstwerken sichtbar?

Programm

Donnerstag, 26.5.2011

16.00  Exkursion: Neue Synagoge Mainz, angemeldete Führung (Stadtteil Mainz-Neustadt; Synagogenplatz, Ecke Hindenburgstraße/Josefsstraße)

18.00  Eröffnung und Begrüßung im Institut für Kunstgeschichte Mainz (Binger Straße 26, Hörsaal 4. Stock), im Anschluss: Umtrunk


Freitag, 27.5.2011

Ort: Campus der Johannes Gutenberg-Universität, Alte Mensa, linke Aula


10.00-10.45
Vortrag 1: Andreas Menk (Frankfurt), „Von den Nazca-Linien zu Google-Earth, Karten zwischen Realität und Repräsentation.“

10.45-11.30
Vortrag 2: Lisa Einzmann (Bamberg), „Hertfordshire – Jerusalem – Noyon: Die Psalter der Königinnen Ingeborg und Melisande.“

11.30-11.45 Pause

11.45-12.30
Vortrag 3: Dominique Laleg (Basel), „‚I’m on my way to America’, Piet Mondrians Malerei im Umbruch zwischen Europa und New York.“

12.30-14.00 Mittagspause

14.00-15.30 Gruppenphase I: Global Art-Debatte

Minimale, gemeinsame Textgrundlage: Hans Belting: Was bitte heißt „contemporary“?, in: Die Zeit, 20.5.2010, Nr. 21 (pdf wird auf Wunsch per Mail zugeschickt, außerdem abrufbar im Archiv von ZEIT online)

16.00-17.00 Exkursion: Kunsthalle Mainz, Führung und Begrüßung durch Natalie de Ligt

17.00 Exkursion: Stadtführungen mit Christian Katschmanowski und Thomas Kaffenberger

Fortsetzung von Seite 1

Samstag, 28.5.2011

Ort: Campus der Johannes Gutenberg-Universität, Alte Mensa, linke Aula


09.30-09.50 Gemeinsamer Frühsport mit Clara, Agnes und Caro

10.00-10.45
Vortrag 4: Veronika Poier (Wien), „Un regard interdit. Der Orient in der Malerei Frankreichs“

10.45-11.30
Vortrag 5: Ioana Muntenescu (Berlin), „Constantin Brâncuşi und seine Wege in der Moderne.“

11.30-11.45 Pause

11.45-13.15 Gruppenphase II: Diskussion Hochschulpolitik und Situation Kunstgeschichte in themenspezifischen Gruppen

13.30-14.30 Mittagspause

14.30-15.15
Vortrag 6: Bianca Schäfer (Heidelberg), „Art Nouveau in Buenos Aires, Argentinien.“

15.15-16.00
Vortrag 7: Barbara Praher (Wien), „(Neo-)Konkret – Der Wandel einer europäischen Kunstrichtung in Lateinamerika am Beispiel Lygia Clarks.“

16.00-16.15 Pause

16.15- 18.00 Workshops zu verschiedenen Themen:

„I am still alive.“ – Die Postkarte in der Kunst (Anne Röhl)

„Brasilianische Künstler und die Diktatur“ (Tatiane de Oliveira Elias; Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart)

„Polykulturen. Die Ausstellung 'The Global Contemporary' am ZKM im Entstehen“ (Jacob Birken, Doktorand HfG Karlsruhe und Co-Kurator der Ausstellung 'The Global Contemporary' am ZKM) - Im Rahmen der Kooperation des Instituts für Kunstgeschichte der Uni Mainz mit der Abteilung Global Art and the Museum des ZKM Karlsruhe.

19.30 FASTEN YOUR SEATBELTS. UNE SOIRÈE POLYGLOTTE. Vielsprachige Lesung mit Texten zu Aufbrüchen, Ankünften und Irrfahrten. Ort: PENG (Rheinallee)


Sonntag, 29.5.2011

Ort: Campus der Johannes Gutenberg-Universität, Alte Mensa, linke Aula


9.30 Brunch

10.00-10.45
Vortrag 8: Gesa Burkandt (Jena), "Provenienzrecherche - Herkunftsforschung von Kulturgütern als Aufdeckungsmechanismus unerkannter Kunsttransaktionen"

10.45-11.45 Gruppenphase III: Thesenbesprechung zu Hochschulpolitik und Situation Kunstgeschichte, Resümee der 4 Tage

11.45-12.00 Pause

ab 12.00 Abstimmung eines gemeinsamen Thesenpapiers (Standortbestimmung)

Vollversammlung; Übergabe an Siegen, Wahl KSK 2012


Im Anschluss besteht die Möglichkeit, gemeinsam nach Frankfurt am Main zu fahren und dort die Museumslandschaft zu erkunden. Die Schirn Kunsthalle zeigt: Surreale Dinge. Skulpturen und Objekte von Dalí bis Man Ray sowie eine Einzelausstellung der Künstlerin Haris Epaminonda.