Meldungen zum Kunstgeschehen

9 Video Weekends

An neun Wochenenden in der Zeit vom 15. Juni bis 11. August zeigt das Düsseldorfer Museum Kunst­palast eine Auswahl selten gezeigter Videoarbeiten aus dem eigenen Bestand.

Die 12 Arbeiten umfassen den Zeitraum von 1974 bis heute und veranschaulichen die Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten in diesem Medium. Nam June Paiks Tribute to John Cage (1974) und Guadalcanal Requiem (1977) sind filmische Bildcollagen, die auf einem einzelnen Monitor präsentiert werden und deren Laufzeit von 60 bzw. 47 Minuten dem einer traditionellen Fernsehsendung gleicht, während jüngere Arbeiten wie etwa Beat Streulis Heinrich-Heine-Allee 98/99 (1999) einen ganzen Raum einnehmen können und wie ein Environment wirken, das von Betrachter als Ambiente wahrgenommen wird, ohne be­stimmten Anfang oder bestimmtes Ende. Zwischen diesen Möglichkeiten entfaltet sich die Vielseitigkeit der präsentierten Arbeiten, die von Versatzstücken aus Werbefilmen bis zu gezeichneten Animationen oder völlig abstrakten Formen reichen können. Farbe und Schwarzweiß werden ebenso bewusst eingesetzt wie Ton, entweder als Musik oder als reiner Sound. Die Installation Qu’est-ce que c’est la maturité (2008) von Manuel Graf bezieht skulpturale Bestandteile ein und stellt diese einer bewegten Computeranimation gegenüber.