Meldungen zu Buch und Medien

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 8. bis 14. September 2014

Mit einem bunten Kunstfestival, Meisterwerken und Klassikern der Kunst, einer tragischen Liebesgeschichte, Street Art weltweit und Reisen nach Worpswede, China und in spannende Museen warten die Sender in dieser Woche auf.

Montag, 8.9.

12:45 Uhr auf ZDFinfo: Ein Meisterwerk, da ist man sich einig – doch verschwunden! »Die Schlacht von Anghiari. Da Vincis verschollenes Meisterwerk« hat immer wieder die Forschung beschäftigt. Die Dokumentation begleitet Maurizio Seracini bei seiner Suche nach dem Wandgemälde.

20:15 Uhr auf Arte: »Die Liebenden von Pont-Neuf« erzählt die Geschichte zweier Außenseiter: Malerin Michèle und Feuerschlucker Alex leben auf den Pariser Straßen. Michèle droht zu erblinden und sucht mittels ihrer Bilder Hilfe, doch Alex will sie nicht verlieren…

Dienstag, 9.9.

22:30 Uhr auf WDR: »West ART« meldet sich in einem Extra heute aus Schweden. Umeå ist 2014 Kulturhauptstadt und hat viele schöne Orte, Projekte und Kunstwerke zu bieten.

21:00 Uhr auf RBB:»Das Potsdamer Stadtschloss« war Ort preußischer Macht und Zentrum von Politik und Kultur. Als Symbol absolutistischer Herrschaft wurden seine Ruinen 1960 gesprengt, doch der Brandenburger Landtag residiert nun in neuem Gebäude mit historischer Fassade. Die Dokumentation erzählt die Geschichte des Bauwerks.

Mittwoch, 10.9.

14:05 Uhr in Bayern2: Wer derzeit die Ukraine besucht, staunt. Als ob es nichts Wichtigeres gäbe, werden Geländer in den Nationalfarben angemalt, Blau und Gelb erobern den öffentlichen Raum. »Breitengrad« erklärt wie »Kultur in Kriegszeiten« in der Ukraine funktioniert – dank sogenannter Art-Bataillone.

21:55 Uhr auf Arte: China ist mittlerweile ein Global Player in Sachen Wirtschaft, doch die reiche Kultur des Landes ist vielen immer noch ein Rätsel. Die Reihe »Kunst im Reich der Mitte« will das ändern. In der ersten Folgen begibt sie sich auf »Die Suche nach dem Paradies«.

Donnerstag, 11.9.

10:00 Uhr auf ARDalpha: Das stille Örtchen steht im Mittelpunkt des »Kunstraum«. Das Münchner Projekt »Kunst mit Klos« nutzte mobile Toiletten als Ausstellungsorte, aber auch als Kunstobjekte.

23:30 Uhr auf ZDFkultur: Einmal im Jahr werden Privatwohnungen in Maracaibo zu Showrooms. Das Kunstfestival Velada Santa Lucía lässt Künstler aus aller Welt und Bewohner des Viertels um die Kirche Santa Lucía zusammentreffen. Die Dokumentation »Calle del arte: Eine Straße für die Kunst« erzählt davon.

Freitag, 12.9.

00:25 Uhr auf ZDFkultur: Gleich vier Folgen der »100(0) Meisterwerke« warten auf Nachtschwärmer und Spätheimkehrer. Dabei geht es von Max Liebermann über Philipp Otto Runge und Caspar David Friedrich zu Wilhelm Leibl.

08:55 Uhr auf Arte: Noch einmal zeigt der Sender die Dokumentationen »Die Spur der Tempelräuber« und »Blutige Beute«. Sie beleuchten das Thema Raubkunst einmal jenseits der allgegenwärtigen NS-Relikte und rücken vielmehr die gegenwärtige Kunstmafia in den Blick.

20:15 Uhr auf NDR: Das kleine Städtchen Worpswede ist Heimat einer der berühmtesten Künstlerkolonien. »die nordstory – Das Künstlerdorf Worpswede« begibt sich auf einen Spaziergang durch den Ort.

Samstag, 13.9.

14:45 Uhr auf EinsFestival: Street Art hat Konjunktur, weltweit erscheinen Graffiti, Murals, Paste-Ups und und und. »New York Graffiti: Kunst der grellen Zeichen« begibt sich mit dem Künstler Reso auf die Reise und zeigt, dass Street Art längst eine anerkannte Kunst ist.


19:00 Uhr auf ARDalpha: Westminster ist ein Symbol der Kultur und Politik Großbritanniens: Der Westminster Palace, St. Margaret’s und natürlich die berühmte Westminster Abbey mit den Grabmälern zahlreicher Politiker, Intellektueller, Könige und Künstler stehen hier. »Schätze der Welt – Erbe der Menschheit« stellt das Viertel vor.

Sonntag, 14.9.

06:50 Uhr auf ZDFneo: Die achtteilige Rehe »Akte M« begibt sich auf die Reise durch die Museen dieser Welt. In gleich zwei Folgen besucht sie heute den Königspalast in Madrid und das Israel-Museum in Jerusalem.

12:25 Uhr auf WDR: Mit Einbruch der Dunkelheit kann man auf einem alten Fabrikschornstein in Unna Zahlen bewundern – die »Fibonacci-Reihe« von Mario Merz. Was Kunst und Mathematik miteinander zu tun haben, erklärt West ART.

17:35 Uhr auf Arte: 1964 konnte ein neues Werk in der Pariser Oper erlebt werden – allerdings kein Bühnenstück, sondern ein Deckengemälde. Marc Chagall, seines Zeichen auch ein Liebhaber der Musik, schuf seine Hommage an diese Kunst. Die Dokumentation »Chagalls Deckengemälde, Kontroverse in der Pariser Oper« erzählt davon, dass dieses moderne Werk im altehrwürdigen Gebäude nicht nur Begeisterung auslöste.

19:25 Uhr auf 3Sat: 1917 floh Ernst Ludwig Kirchner vor dem Kriegsdienst in die Schweiz. Die Reise führte ihn nach Davos, wo er sich ganz seiner Arbeit widmet. Eberhard W. Kornfeld erzählt in »Die blauen Kühe – Ernst Ludwig Kirchner in Davos« von seinem Leben hier.