Kataloge

Agentur Kunstraum Franziska Neubecker (Hg.): Katharina Duwe. Paintings. Hamburg 2004.

Das Katalogwerk „Katharina Duwe. Paintings“ präsentiert sich – wenn auch nur in 10-seitigem Umfang – als Augenschmaus.

Überzeugend ist der Katalog besonders durch hervorragende, farbintensive Abbildungen, einen spannend zu lesenden Textteil in englischer Sprache von Karen Michels und natürlich durch die kraftvollen, farblich traumhaft gestalteten Malereien Katharina Duwes.

Am Anfang betrachtet man nur das Aussehen der dargestellten Frauen, ihre makellosen und überaus weiblichen Gesichter, die dem Betrachter fragend entgegenblicken. Die Frauen sind schön und sich dessen durchaus bewusst, doch die Freude darüber ist verklungen, vielmehr zeugt ihre Mimik von Skepsis, Sehnsucht und Melancholie. Doch wie wird diese Stimmung in die Arbeiten getragen? Die Frauen erscheinen meist als leere Hüllen hinter ihrer glanzvollen Fassade, was durch das dominante Farbkonglomerat der einzelnen Objekte, das von allen Seiten auf sie einströmt, evoziert wird. Zu diesen Objekten gehören beispielsweise Blumen, Gesichter anderer Personen, Wolkenkratzer, gitterartige Konstrukte oder Fische. Es sind Körper in Aktion – Körper, welche die Schönheit zu Tage tragen und sich dessen mehr als bewusst sind. Zu sehen sind reizende Frauenrücken, erotisch verspielte Gesten oder verträumte, hoffnungsvolle große Augen.

Was aber bildet den Quell der Inspirationen für Duwe? Die Künstlerin schöpft aus dem alltäglichen Leben, wobei die stereotypen Gesichter beim Betrachter Assoziationen zu Graffiti der Straßenkunst erwecken. Die hyperrealistischen Gesichter oder die grellrot lackierten Fingernägel dagegen weisen in Richtung Werbeindustrie, die künstlerisch und zugleich kritisch bereits von Andy Warhol aufgegriffen wurde. In Duwes Arbeiten entfalten sich antagonistische Züge – Hoffnung steht Frustration, Erotik Brutalität entgegen.

Die Welt in den Bildern ist ebenso artifiziell wie komplex, so dass das alltägliche Chaos, die Kakophonie des Lebens und die Überfülle von visuellen und akustischen Eindrücken als imposante Stimmungsträger in die Arbeiten treten.

Fortsetzung von Seite 1

Insgesamt transportiert der Katalog auf sehr einfühlsame Weise die Stimmungen, die aus den Werken Katharina Duwes sprechen. Auf nur wenigen Seiten gelingt es, Neugierde für diese Kunst zu wecken und der Leser wird nach der Betrachtung der Bilder und dem Lesen des Textes mehr über diese außerordentlich kraftvollen Arbeiten erfahren mögen, denn so viel ist sicher: Katharina Duwe verzaubert mit ihren fragilen, tatkräftigen, erotischen, naiven und sensiblen weiblichen Protagonistinnen!

 

Bibliographische Angaben

Katharina Duwe. Paintings, Ausstellung vom 29. Oktober 2004 bis 15. April 2005 in der HSH Nordbank AG London Branch, hrsg. von der Agentur Kunstraum Franziska Neubecker, Hamburg 2004.
10 Seiten. (Auflage 600)


Nähere Informationen zum Katalog und zur Künstlerin
http://www.agentur-kunstraum.de