Buchrezensionen, Rezensionen

Auguste Rodin – »Kunst ist nichts als Empfindung«. Hörbuch von Katja Schönberg, Westfire Entertainment 2010.

Aus Anlass des 170. Geburtstages von Auguste Rodin hat sich der Hörbuchverlag Westfire Entertainment anhand liebevoll vertonter Originaldokumente und Überlieferungen einem der größten Bildhauer des 19. Jahrhunderts angenähert: Auguste Rodin. Entstanden ist nicht nur eine Hommage an den großen Meister der modernen Plastik, dessen Kunstauffassung wegweisend für Bildhauer des 20. Jahrhunderts wurde, sondern ein intensiver, sehr persönlicher Blick auf den Menschen Rodin. Das ausgewogene Wechselspiel von klug ausgewählten und stimmungsvoll gesprochenen Textpassagen mit Musikinterventionen machen dieses Hörbuch zu einem wirklichen Genuss, wie unsere Autorin Verena Paul urteilt.

Auguste Rodin – was haben sich die Zeitgenossen über ihn die Mäuler zerrissen und ihm Steine in den Weg gelegt, weil sie seine Werke, die ihrer Zeit weit voraus waren, als provokant und befremdlich empfanden. Aber noch heute werden Menschen von den sich leidenschaftlich biegenden Körpern und den ausdrucksstarken Gesichtern gefangen. So sind Ausstellungen, die den Franzosen ins Zentrum stellen, nach wie vor Publikumsmagnete. Zudem beschäftigt sich die Kunstgeschichte intensiv mit dem Œuvre dieses begnadeten Bildhauers. Warum? Vielleicht gibt uns das Hörbuch keine allumfassenden Antworten auf diese Fragen, aber es schält den Menschen Auguste Rodin aus der oberflächlichen Betrachtung heraus und zeigt seine Entschlossenheit, mit der er zu Werke ging, seine Liebe zur Schönheit, die er überall gewahrte, denn »[n]icht sie versagt sich unseren Augen«, so eine Äußerung des Künstlers, »sondern unsere Augen versagen, sie zu gewahren «.

Das Hörbuch lässt Zeitzeugen wie Rainer Maria Rilke, Isadora Duncan, Helene von Nostitz und Stefan Zweig zu Wort kommen und zeigt uns damit, wie Rodin auf seine Mitmenschen wirkte. Leider wird hierbei – zumindest für die „Rodin-unkundigen“ Hörer – nicht immer deutlich, wer welche Gedanken artikuliert. Aber der Regisseurin Katja Schönberg ist auch nicht an einer wissenschaftlichen Dokumentation gelegen, vielmehr sucht sie anhand von Impressionen dem Bildhauer und seinen faszinierenden Plastiken und Skulpturen Leben zu verleihen. Und das gelingt ihr in der Tat, indem sie uns zu Begleitern des Rodinschen Alltags werden lässt: Rodin bei einem Gespräch am Frühstückstisch oder während eines Spaziergangs im Park von Versailles, bei der Arbeit im Atelier, wo er ekstatisch alles um sich herum vergisst, oder Rodin bei der Beobachtung einer Besucherin, die fasziniert die Skulptur »Der Kuss« bestaunt.

Das Flüstern einer Porträtierten im Atelier, das leidenschaftliche Echauffieren Rodins über das Unverständnis der Zeitgenossen, die bezaubernden Werkbeschreibungen, die das Wesen der Arbeiten so überraschend pointiert erfassen: Stets fließen Worte, die (getragen von sonoren, klaren Stimmen) einer vergangener Welt und ihren Menschen Leben einhauchen. Ein Hörbuch, mit dem ich mich am liebsten sofort in den Zug nach Paris setzen möchte, um den Wegen Rodins zu folgen und im Park des Musée Rodin den Skulpturen und Plastiken direkt gegenüberzutreten und sie mit neuen Augen wahrzunehmen.

Fazit: Westfire Entertainment legt mit »Auguste Rodin – Kunst ist nichts als Empfindung « ein ungewöhnlich leichtfüßiges und zugleich energiegeladenes Hörbuch vor, das eine vielschichtige Annäherung an einen großartigen Künstler und kantigen Menschen wagt. Eine geldbörsenfreundliche CD, die ich nicht nur Rodin-Liebhabern empfehlen möchte!