Bazonnale - Eine neue ungewöhnliche Ausstellungsserie - unterstützt von Portal Kunstgeschichte

In Weimar wird zur Zeit eine institutionsunabhängige Ausstellungsserie von Künstlern für Künstler organisiert, die unabhängig vom institutionellen Standort argumentiert und agiert. Die Ausstellungen äußern sich zu wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, philosphischen und brisanten politischen Themen. Der aktuelle Newsletter der Bazonnale steht nun auch als Download zur Verfügung, mit wichtigen Hinweisen für Teilnahme und Einreichung.

Unter der Schirmherrschaft von Bazon Brock und Achim Preiß wird mit der Bazonnale eine Ausstellungsserie organisiert, zu der Künstler eingeladen sind, sich zu brisanten politischen, wirtschaftlichen, philosophischen oder gesellschaftlichen Themen künstlerisch zu äußern. Den Teilnehmern ist es selbst überlassen, welche Arbeiten sie für die Ausstellung einreichen. Damit bietet diese Ausstellung die Möglichkeit, eine Dokumentation der gegenwärtigen Tendenzen zu Themen aber auch Techniken der bildenden Kunst zu präsentieren.
Die Bazonnale ist von dem Leitgedanken geprägt, vom künstlerischen, nicht vom institutionellen Standpunkt aus zu agieren und wird von Künstlern und Kunsthistorikern frei koordiniert. Deshalb soll keine inhaltliche sowie ästhetische Vorauswahl getroffen und alle eingereichten Arbeiten nach Möglichkeit auch ausgestellt werden. Die Kunst zeigt sich im Vergleich mit anderen Werken – nicht durch die Vorauswahl des Galeristen / Kurators.
Die Bazonnale soll sich zu einem regelmäßig stattfindenden Ausstellungsereignis entwickeln. Es ist geplant, möglichst halbjährlich ein brisantes Thema aktueller Kunstproduktion in den Fokus zu nehmen. Mit Veranstaltungen und Diskussionen steht die ausgestellte Kunst auf ihrem selbst geschaffenen Prüfstand. Künstler und Publikum sollen so in einen Diskurs über Sinn und Aufgaben der Kunst sowie in Kontakt und ins Geschäft kommen.

Portal Kunstgeschichte unterstützt dieses Ausstellungsvorhaben mit allen Kräften. So stellen wir nicht nur unser nahezu ständig besetztes Büro als Postadresse für die Einsendungen der Künstler zur Verfügung, sondern geben den Kuratoren, bis ihre eigene Seite online ist, eine eigene Unterrubrik für alle wichtigen Mitteilungen. Selbstverständlich werden Sie auf PKG ganz aktuell über die Ausstellungsvorbereitungen auf dem Laufenden gehalten!

Diese Seite teilen