Ausstellungsbesprechungen

Biomorph! Hans Arp im Dialog mit aktuellen Künstlerpositionen, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, bis 8. Januar 2012

Der deutsch-französische Künstler Hans (Jean) Arp (1887-1966) gilt bekanntlich als einer der Großmeister der organischen Form. Was den Hauspatron des Arp Museums in Remagen-Rolandseck anbelangt, reicht es nun in unserem innovationssüchtigen Kulturbetrieb anscheinend nicht, ihn immer und immer wieder rein museal, und das heißt: gleichsam statisch, zu präsentieren. Vielmehr gilt es, ihn neu zu sehen und durch Strategien der Kontextualisierung zu aktualisieren. Wie gut das gelingen kann, zeigt die Sonderausstellung »Biomorph!«. Rainer K. Wick hat sich für PKG umgeschaut.

Eingebettet in das diesjährige Kunstprogramm des Arp Museums unter dem Motto „Natur & Landschaft“, wurde die Ausstellung mit Bezugnahme auf die Koblenzer Bundesgartenschau konzipiert, die für die Dauer des BUGA-Spektakels als Leihgabe auch Hans Arps große Bronzeplastik »Bewegtes Tanzgeschmeide« aus Rolandseck erhielt. Der Zusammenhang mag vordergründig erscheinen, ist aber nachvollziehbar: So, wie es in einer Gartenschau um das organische Pflanzenwachstum geht, ist für Arps plastisches Werkschaffen über weite Strecken ein organoides, also an organischen Wachstums- und Wandlungsprozessen orientiertes Formverständnis charakteristisch. Damit wendet sich der Künstler gegen jenen Geometrismus, wie er im letzten Jahrhundert etwa von De Stijl, dem Bauhaus und den Anhängern der so genannten Rationalen Kunst propagiert und praktiziert wurde, und setzt dessen Künstlichkeit die „Natürlichkeit“ seiner eigenen künstlerischen Arbeiten entgegen. Dabei ging es ihm nie um die bloße Nachahmung der äußerlich erfahrbaren Natur, sondern um ein naturanaloges Vorgehen: »Wir wollen bilden, wie die Pflanze ihre Frucht bildet, und nicht abbilden«.

Mit seinen »Konkretionen« der Dreißiger Jahre wurde Arp zu einem Protagonisten der so genannten organischen Abstraktion. Typisch für diese Arbeiten sind die fließenden Konturen, die geschwungenen Silhouetten, die schwellenden Formen, die sich wölbenden Flächen und die weichen Übergänge. Wie Handschmeichler haben sie einen hohen haptischen Aufforderungscharakter, und wenn das Aufsichtspersonal nichts dagegen hätte, würde man sie am liebsten taktil berühren. Damals wurde auch der Begriff „biomorph“ kreiert, und in der Produktgestaltung entwickelte sich zeitgleich das „organische Design“, das bis in die Nierentischära der Fünfziger Jahre nachwirkte.

Während im Jahr 2003 in der Bremer Doppelausstellung »Die organische Form« die Wechselbeziehungen zwischen Kunst und Design in den Jahren von 1930 bis 1960 dargestellt wurden, fragt nun das Arp Museum danach, wie in der Gegenwartskunst mit Phänomenen des Biomorphen umgegangen wird. Etwas irreführend lautet der Untertitel des Ausstellung »Hans Arp im Dialog mit aktuellen Künstlerpositionen«, denn es ist natürlich nicht Arp, der hier den Dialog führt, sondern es sind die nachgeborenen Künstler und – als deren „Sprachrohre“ – die beiden Kuratorinnen der Ausstellung Astrid von Asten und Heike Strelow. Ob sich die ausgestellten Künstler in ihren eigenen Arbeiten überhaupt bewusst auf den Altvater der organischen Abstraktion beziehen, mag dahingestellt bleiben (und wird auch im begleitenden Katalogbuch leider nicht geklärt).

Fortsetzung von Seite 1

Mit dem Satz »Skulpturen sind keine Nachahmungen, sondern eigenständige Energien« positioniert sich Tony Cragg, der in Rolandseck mit zwei Arbeiten – »Ever after« von 2006 und »Bolt« von 2007 vertreten ist – immerhin in bemerkenswerter Nähe zu Hans Arps Diktum »Wir wollen nicht die Natur nachahmen, wir wollen nicht abbilden, wir wollen bilden«.

Insgesamt sind es vierunddreißig Werke aus den verschiedensten Schaffensphasen von Hans Arp, die ihre Dialogpartner in den Werken von neunzehn national und international bekannten Künstlern und Künstlerinnen finden, darunter neben Tony Cragg u.a. Angelika Arendt, Louise Bourgeois, Bonnie Collura, Julie Hayward, Maix Mayer, Wilhelm Mundt, Ernesto Neto, Thomas Rentmeister und Luis Vidal. Arbeiten wie »Ohne Titel« (1998) von Thomas Rentmeister, »trashstone 491« (2010) von Wilhelm Mundt oder »cineplastique I.e« (2008) von Maix Mayer perfektionieren das Spiel mit glatten Oberflächen und halten damit den Betrachter eher auf Distanz, während die organoid geformten, anthropomorphisierenden »Humanóides« (2001) von Ernesto Neto Benutzungsobjekte sind, die den Besucher einladen hineinzuschlüpfen, um mit ihnen eine temporäre Symbiose einzugehen. Unkontrolliertes Wachstum scheint für die vermeintlich formlos wuchernden Reliefs und Skulpturen von Angelika Arendt verantwortlich zu sein, während im Unterschied zu diesen informellen Strukturen die komplett weiß gehaltene Arbeit »Dangerous Garten I« (2006) von Luis Vidal ganz dem Kanon gegenständlichen Gestaltens verpflichtet ist. Gefährlich ist dieser Garten deshalb, weil sich der Blumen pflückende, vorpubertäre Knabe von Pflanzen umstellt sieht, aus denen erigierte Penisse sprießen – Hinweis auf seine massiv bedrohte Unschuld. Ohne Frage, angesichts der neueren Missbrauchsskandale dürfte diese Arbeit eine geradezu bedrückende Aktualität besitzen.

Die spannungsvollen Gegenüberstellungen der biomorphen Skulpturen von Hans Arp mit den unterschiedlichsten Arbeiten zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler erlauben einen erfrischend neuen Blick sowohl auf einen Klassiker der Moderne als auch auf Tendenzen der Gegenwartsplastik. Dass sich in dem ansprechend gestalteten Katalog mit Ausnahme von Arp keine biografischen Hinweise auf die präsentierten Künstler finden, ist allerdings ebenso zu bedauern wie das Fehlen einer über das Deskriptive hinausweisenden theoretisch fundierten Auseinandersetzung mit der Frage, was in der zeitgenössischen Kunst „organisch“ oder „biomorph“ bedeutet.

Diese Seite teilen