Call for Papers

Call for Papers: 80. Kunsthistorischer Studierenden Kongress, vom 26. bis 29. Mai 2011 in Mainz

Mit dem Motto "In vier Tagen um die Welt – Kunst und ihre Wege" startet der KSK in die 80. Runde. Ausgehend von den verschiedenen Wegen, Knotenpunkten und Netzwerken der Kunst in allen Zeiten und Regionen sollen Vorträge, Workshops und Exkursionen diese Aspekte ‚kartografieren‘ und damit alle Studierenden der Kunstgeschichte zum Gespräch über Kunst einladen. Einsendeschluss für Exposés ist der 21. März.

Welche Wege – von Nord nach Süd, von Ost nach West, über die Alpen, den Ozean, von Paris nach Berlin, von Venedig nach Istanbul – können Kunst und KünstlerInnen nehmen? Welche Transformationsprozesse werden dadurch in Gang gesetzt? Geografische und topografische Einwirkungen auf das Kunstschaffen von der Antike über das Mittelalter bis ins globale Zeitalter sollen thematisiert werden. Von Bedeutung ist hierbei die jeweilige Welt-An-Schauung: Ist ein Ort geografischer, imaginärer oder virtueller Natur, (wie) hat sich dieser Ort historisch entwickelt? Was bedeutet für wen, wann der Ort/ die Welt? Auf welche Welt schaut Vermeers Geograf, auf welche Damien Hirst? Wie schaute die New York School vor und nach dem Zweiten Weltkrieg nach Paris? Was transportieren Herrscher-Geschenke im Europa der frühen Neuzeit? Ebenso gibt es Gelegenheit für die Beschäftigung mit den Zentren im Koordinatensystem Kunst. Welche Städte, welche Orte (seien es Residenzen, Schlösser, Kaffeehäuser, Akademien, Museen, Messen oder Biennalen) waren und sind Anziehungs- oder Abstoßungspunkte für die Kunstproduktion – und inwiefern werden diese in Kunstwerken sichtbar? Orte, die der Kunst gesteigerte Aufmerksamkeit widmen, und Regionen, mit denen sich Kunst und KünstlerInnen auf besondere Art auseinandersetzen, können hier unter die Lupe genommen werden. Genauso kann aber auch die ‚Peripherie‘ behandelt werden. Was lässt sich sagen über Orte, die im Kunstsystem keine Rolle zu spielen scheinen oder aber von künstlerischen PionierInnen entdeckt und bearbeitet wurden?

Der 80. KSK möchte ein weiteres Mal ein Forum sein, um Kunst aus verschiedensten Blickwinkeln zu betrachten. Dabei kann ein einzelnes Werk im Mittelpunkt stehen, welches zum Beispiel von einer Reise, einem Ortswechsel, einer Veränderung des Blicks erzählt oder Formen verwendet, die an die Kunst anderer Himmelsrichtungen erinnern. Ebenso ist es denkbar, sich mit Reise-, Flucht- oder Exilwegen von Künstler/innen, der Ortsbezogenheit bestimmter Kunstrichtungen oder mit Prozessen des Transfers von künstlerischem Wissen und künstlerischem Ausdruck zu beschäftigen. So soll auf dem 80. KSK in Mainz das Segel für eine Reise um die Welt gehisst und gefragt werden, welche Wege und Biegungen die wertvolle Fracht Kunst nimmt, wie sie sich dabei verändert und mit welchen Botschaften sie bei uns (wieder) ankommt.

Wer kann mitmachen?
Der KSK ist offen für Studierende der Kunstgeschichte und verwandter Disziplinen (Kunstwissenschaft, Bildende Kunst, Architektur usw.) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es können jedoch auch Beiträge von Studierenden anderer Fächer, die sich intensiv mit Kunst auseinandersetzen eingereicht werden. Zudem können ausdrücklich auch Studierende der jüngeren Semester mit einem Beitrag für den KSK in Mainz bewerben. Was allerdings nicht eingesandt werden sollte sind Beiträge, die Promotionsthemen vorstellen.

Bewerbungsunterlagen
a.) ein Exposé für einen ca. 30-minütigen Vortrag zum Thema "In vier Tagen um die Welt – Kunst und ihre Wege". Format für das Exposé: 2-3 Seiten, Arial, Schriftgröße 12, 1,5-facher Zeilenabstand. Jeder Vortrag wird im Anschluss gemeinsam besprochen, vertieft, diskutiert. - Der KSK ist offen für eigenständige Themen im ‚Laborstatus‘ und experimentelle Vortragsformate.

b) Vorschläge für Beiträge zum Rahmenprogramm in Form von Workshops, Diskussionsrunden, Performances o.ä. Bitte schickt auch hierzu ein kurzes Exposé, in dem eure Idee vorstellt wird. Die Beiträge können sich mit dem Thema "In vier Tagen um die Welt – Kunst und ihre Wege" beschäftigen, aber auch zur geplanten Standortbestimmung (Studienbedingungen, Hochschulpolitik, Rolle der Kunstgeschichte/Kunstwissenschaft allgemein) beitragen.

Die Beiträge sind an KSK-Mainz-Orga@web.de zu schicken.