Tagungen

Call for Papers: Auf dem Feld der Grafik experimentieren, am 23. Januar 2016 in Albstadt

Ungewöhnliche grafische Arbeiten sind das Thema der Tagung, die von der Städtischen Galerie Albstadt veranstaltet wird. Dabei werden sowohl Beiträge zu formalen als auch technischen Experimenten gesucht. Einsendeschluss für Abstracts: 22. Dezember 2015.

Die Ausstellungen „Clara Mosch 1977– 1982. Zwischen Repression und Selbstbestimmung“ (bis 28. Februar 2016) und „Individueller Strich – Autonome Form: Zeichnungen und Druckgraphik Dresden 1945–1989“ (Eröffnung am Sonntag, den 24. Januar 2016) im Kunstmuseum Albstadt rücken die Grafik aus der Zeit der DDR in den Blickpunkt. Die Albstädter Graphische Sammlung wurde schon früh, kurz nach der Museumsgründung vor 40 Jahren, durch einen bemerkenswerten Schwerpunkt Dresdner Kunst geprägt. Dazu zählt neben Werken der Künstlergruppe Brücke und dem bedeutenden Otto Dix-Bestand auch eine in der damaligen BRD einzigartige Sammlung mit Werken von Künstlern, die jenseits der deutsch-deutschen Grenze lebten und arbeiteten.

Im Rahmen des nationalen Verbundprojekts „Land der Grafik“, welches sich grafischen Sammlungen mit Kunst aus der DDR widmet, möchte das Albstädter Symposium am 23. Januar 2016 experimentelle und nonkonforme grafische Arbeiten zur Diskussion stellen. Experimente können dabei formaler wie auch technischer Art sein. Wesentliches Kriterium ist die bewusste Abkehr von Traditionen und die Hinwendung zu innovativen Formen, Motiven und Techniken. Zu den Hauptzielsetzungen zählt dabei die kritische Diskussion von experimentellen Positionen in der DDR-Grafik. Zu fragen ist vor allem, inwiefern das Experiment als gesellschaftskritische Praxis verstanden werden kann.

Erwünscht sind insbesondere Beiträge zu den Künstlern der Clara Mosch (Carlfriedrich Claus, Thomas Ranft, Dagmar Ranft-Schinke, Michael Morgner, Gregor-Torsten Kozik) sowie zu Künstlern, die in der Karl-Marx-Städter Produzentengalerie ausgestellt oder im künstlerischen Zusammenhang von gemeinschaftlichen Aktionen der Pleinairs, Auktionen oder Künstlerfesten etc. agiert haben.

Weiterhin von großer Relevanz für das Symposium sind Beiträge zu Dresdner Künstlern, die sich zwischen 1945 und 1989 innerhalb oder außerhalb des akademischen Umfelds künstlerisch nonkonform äußerten und auf dem Feld der Grafik experimentierten.

Hierzu zählen beispielsweise Gerhard Altenbourg, Horst Bartnig, Wolfgang E. Biedermann, Manfred Butzmann, Lutz Dammbeck, Eberhard Göschel, Dieter Goltzsche, Hermann Glöckner, Ernst Hassebrauk, Josef Hegenbarth, Gerhard Kettner, Hans Körnig, A.R. Penck (Ralf Winkler), Wolfgang Petrovsky, Karin Plessing, Wolfram A. Scheffler, Peter Schnürpel, Klaus Hähner-Springmühl, Hans-Theo Richter, Wilhelm Rudolph, Gil Schlesinger, Max Uhlig, Ralf-Rainer Wasse, Claus Weidensdorfer, Albert Wigand, Werner Wittig.

Über monografische Herangehensweisen hinaus sind motiv- oder technikbezogene Ansätze willkommen, die sich u. a. mit der Rolle der Collage, der Mail Art, der Plakatkunst, der Fotografie, zeichnerischen Neuerungen (z. B. Tuschlavage bei Michael Morgner) oder intermedialen Kooperationsformen (z.B. Mappenwerke, Editionen) zwischen zwei oder mehreren Künstlern zuwenden.

Bitte senden Sie Ihr Exposé von max. 400 Wörtern sowie eine Kurzbiografie unter dem Stichwort LAND DER GRAFIK bis spätestens Dienstag, 22. Dezember 2015, an galerie@albstadt.de.

Anfang Januar 2016 werden alle BewerberInnen benachrichtigt und das Tagungsprogramm bekannt gegeben. Anreise und Übernachtungskosten werden vom Veranstalter übernommen. Die Tagungsbeiträge mit einer Rededauer von ca. 20 min sollen in einer abschließenden Podiumsdiskussion zur Debatte gestellt und nach der Tagung veröffentlicht werden.

Bei inhaltlichen Fragen kontaktieren Sie bitte die Leiterin des Kunstmuseums Albstadt, Dr. Veronika Mertens (Kuratorin der Ausstellung DRESDEN 1945-1989), oder Jeannette Brabenetz M.A. (Kuratorin der Ausstellung CLARA MOSCH 1977-1982. Zwischen Repression und Selbstbestimmung).

Organisatorische Fragen richten Sie bitte an:

Galerie Albstadt
Jeannette Brabenetz M.A.
Kirchengraben 11
72458 Albstadt
Tel.: 07431-160-1496
Fax: 07431-160-1497
E-Mail: jeannette.brabenetz@albstadt.de
www.galerie-albstadt.de