Call for Papers

Call for Papers: Internationaler Doktorandenworkshop zu mittelalterlicher Sakralarchitektur, in Leifers/Südtirol vom 4. bis 6. Juni 2015

Der wissenschaftliche Nachwuchs aus Bau- und Kunstgeschichte, aber auch aus den Nachbardisziplinen ist eingeladen, seine Forschung zur Sakralarchitektur vorzustellen. Neue Forschungsansätze, aber auch eine stärkere interdisziplinäre Arbeit stehen im Mittelpunkt der Diskussion. Einsendeschluss für Abstracts: 15. Februar 2015.

Der Workshop richtet sich an Doktorandinnen und Doktoranden, die zum Thema der mittelalterlichen Sakralarchitektur zwischen dem 9. und dem 14. Jahrhundert arbeiten und soll als Plattform zur gemeinsamen Diskussion ihrer Forschungsvorhaben und -ergebnisse dienen. Der Kreis der Teilnehmenden soll sowohl Bau- und Kunsthistoriker als auch Theologen, Historiker, Archäologen und Architekten umfassen, um den interdisziplinären Austausch zu fördern.

Nachdem in den letzten Jahrzehnten vermehrt neue Forschungsansätze, vor allem im Spannungsfeld der Liturgiewissenschaft und Fragen der sakralräumlichen Nutzung in der kunsthistorischen Forschung, in den Fokus gerückt wurden und technische Hilfsmittel für die Bauforschung fruchtbar gemacht werden konnten, sind neue Arbeiten zur mittelalterlichen Sakralarchitektur und Baumonographien ohne interdisziplinäre Ansätze kaum noch vorstellbar.

Obwohl die Bedeutung der Interdisziplinarität erkannt wird, fehlt bislang ein Forum für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in dem umrissenen Themenfeld. Daher möchte dieser Workshop abseits von Tagungen etablierter Wissenschaftler die Möglichkeit zum unbefangenen Austausch unter Doktorandinnen und Doktoranden schaffen. Im Fokus steht ein freier, institutionell unabhängiger Diskurs über aktuelle Problemstellungen der eigenen Forschung, bei dem sich die Teilnehmenden aus der persönlichen Erfahrung heraus einbringen und gemeinsam den Blick weiten können. Als Ergänzung zur intensiven Besprechung inhaltlicher Fragestellungen soll außerdem genug Raum entstehen, sich über organisatorische Belange der Dissertation sowie über Fragen des Berufslebens auszutauschen.

Geplant ist die Teilnahme von bis zu fünfzehn Doktorandinnen und Doktoranden, die vom 04.06.-08.06.2015 ihre Dissertationsprojekte, neue Erkenntnisse und ausgewählte Fragestellungen daraus zur Diskussion stellen. Da der Workshop allen interessierten Forscherinnen und Forschern offen steht, sind Bewerbungen auf Deutsch und Englisch möglich.

Interessierte werden bis zum 15.02.2015 um Zusendung eines kurzen wissenschaftlichen Lebenslaufes, sowie eines 1-2seitigen Exposés mit folgenden Informationen gebeten:

  • Dissertationsthema mit Skizze der Forschungsfrage und Methodik
  • Betreuer und geplanter Abschlusszeitpunkt
  • aktueller Stand der Forschung und im Workshop vorzustellende bzw. zu
  • diskutierende Themenbereiche

Um einen möglichst intensiven Austausch vorbereiten zu können, erhalten die Teilnehmenden vor dem Workshop die Kurzexposés aller Beiträge. Die Organisation der einzelnen Workshop-Tage erfolgt, sobald alle Teilnehmenden feststehen. Jedem Vortragenden wird mind. 1 Stunde zur Verfügung stehen, die nach eigenem Ermessen in die Vorstellung des Themas und die anschließende Diskussion aufgeteilt werden kann.

Dank großzügiger Unterstützung der Elisabeth und Helmut Uhl Stiftung findet der Workshop auf deren Begegnungsstätte, dem Buchnerhof statt. Der Hof liegt in den Südtiroler Bergen, 50 Gehminuten über dem Etschtal. Die Stiftung organisiert einen Gepäcktransport vom Bahnhof Leifers und ermöglicht durch die Übernahme der Verpflegungs- und Übernachtungskosten größtmögliche inhaltliche und materielle Unabhängigkeit. Nähere Informationen zur Stiftung:

http://eh-uhl-stiftung.org/

Die Veranstaltenden sind gerne bei der Organisation der Anreise (ggf. über Fahrgemeinschaften) behilflich. Reisekostenzuschüsse können voraussichtlich gewährt werden.

Im Anschluss an den Workshop besteht die Möglichkeit, gemeinsame Studien und Diskussionen im Rahmen einer Exkursion zu mittelalterlichen Sakralbauten des Umlandes (Etschtal, Vinschgau) fortzuführen. Die Kosten hierfür sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen und werden sich auf ca. 35 Euro pro Übernachtung belaufen. Bei Interesse möge dies bitte in der Bewerbung vermerkt werden.

Bewerbungen bitte bis zum 15.02.2015 an: mittelalterliche-Sakralarchitektur@web.de

Veranstaltende:
Pascal Hess (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Thomas Kaffenberger (Johannes Gutenberg-Universität Mainz / King´s College London)
Mareike Liedmann (Ruhr-Universität Bochum)
Verena Smit (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)