Call for Papers

Call for Papers: Kongress "Filippo Juvarra (1678-1736): Architetto dei Savoia, architetto in Europa", vom 14. bis 16. November 2011 in Turin und Reggia di Venaria

Die Tagung möchte grundlegende Fragen zur Tätigkeit Filippo Juvarras und zu dem Einfluss und der Wirkung seiner Bauten in Europa klären. Eindeschluss für Abstracts: 15. Februar 2011

Die dritte Tagung im Rahmen der mehrjährigen Kongressreihe "Architettura e Potere. Lo Stato Sabaudo e la Costruzione dell'Immagine di una Corte Europea" gilt 2011 Filippo Juvarra (1678-1736). Nach seiner Ausbildung in Rom im Atelier von Carlo Fontana und an der Accademia di San Luca wurde der aus Messina stammende Abbé im Jahre 1714 Hofarchitekt der Savoyer in der Residenzstadt Turin, deren Architektur vor allem mit seinem Namen verbunden wird.

Obwohl Juvarras Leben und Werk bereits unter vielen Gesichtspunkten untersucht wurde, gibt es noch zahlreiche Aspekte seines Schaffens, die vertieft werden können. Der Großteil der bisherigen nationalen wie internationalen Forschung konzentrierte sich vor allem auf die Tätigkeit in Turin und Madrid, und überwiegend auf realisierte Bauten und damit verbundene Projekte auch ephemerer Art. Doch bleiben noch grundlegende Fragen zur Tätigkeit Juvarras und zu Einfluß und Wirkung seiner Bauten und Entwürfe in Europa zu klären. Dazu zählen seine Reisen, die zusammen mit seinen vielen heute in italienischen und ausländischen Sammlungen erhaltenen Zeichnungen wichtige Vermittler für die Verbreitung seiner Ideen waren; seine vielfältige Planungstätigkeit in zahlreiche italienischen und europäischen Städte (wie z.B. Messina, Neapel, Lucca, Como, Mantova, Brescia oder Lissabon); seine Projekte zur Gestaltung von königlichen Gärten und Villen, und ihre Beziehung zu zeitgenössischen Traktaten.

Der Kongress möchte Themen behandeln, die auch unter methodologischen Gesichtspunkten dazu beitragen sollen, die Kenntnis von Leben und Werk Filippo Juvarras zu vertiefen und zu erweitern, sowohl unter biographischem Aspekt als auch bezüglich seiner – mehr oder weniger bewusst von ihm angewandten – Strategien, von Sizilien aus, über das Rom der Päpste (mit all den damit verbundenen positiven bzw. negativen Erfahrungen), den Hof in Turin und schließlich in Madrid das zu erreichen, worum er sich immer bemüht hatte: sich prestigereiche Aufträge auf internationaler Ebene zu sichern.

Sprachen: Italienisch, Englisch, Französisch, Deutsch

Bitte senden Sie Ihren Abstract (max 300-500 Worte) mit einer Kurzbiografie und einer Liste der wichtigsten Publikationen bzw. Forschungsfelder bis zum 15. Februar 2011, mit dem Betreff CFP-Juvarra an folgende email Adresse: cfp_architettura@biblhertz.it.

Fortsetzung von Seite 1

English:

International conference: Filippo Juvarra (1678-1736): Architetto dei Savoia, architetto in Europa, Turin and Reggia di Venaria: 14-16 November 2010

The third conference of the series ARCHITETTURE E POTERE. LO STATO SABAUDO E LA COSTRUZIONE DELL’IMMAGINE DI UNA CORTE EUROPEA is dedicated to Filippo Juvarra (1678-1736), the abbé from Messina who trained in Rome in the studio of Carlo Fontana and at the Accademia di San Luca, and went on (in 1714) to become first architect of the Savoy court, indissolubly linking his name with that of the capital of the kingdom, Turin. Despite numerous scholarly initiatives dedicated to his activity, knowledge of Juvarra’s work is still open to expansion. The greater part of both Italian and international scholarship has been consistently focused on the Turin-Madrid axis, in consideration prevalently of the executed architecture and its associated projects (whether of a permanent or an ephemeral nature), as well as of his role as a great artistic director.

Beyond this core area, which is itself always open to further study, however, several fundamental themes for the activity and influence exercised by Juvarra in the European ambit remain to be investigated. Among these are his travels, which together with the albums of drawings now conserved in Italian and foreign collections were important vehicles for the dissemination of ideas, his heterogeneous architectural activity in other centers in Italy and in Europe (for example in Messina, Naples, Lucca, Como, Mantua, Brescia, Lisbon), and his projects for the decoration of royal and villa gardens and their links to contemporary treatise literature.

The scope of the conference is to approach themes that will generate new contributions, also from the point of view of methodology, aimed at a more comprehensive definition of the figure of Filippo Juvarra, both biographically and by approaching the dynamics and strategies – adopted more or less consciously – that allowed him to leave Sicily, passing through papal Rome (with all the positive and negative aspects of this experience) and arriving in Turin and then in Madrid, in an on-going endeavor to secure commissions in the international ambit.

The proposals (300-500 words max) should be sent together with a brief CV and a list of one’s principal publications or research interests by 15 February 2011, indicating CFP-Juvarra as the subject, to the following email address: cfp_architettura@biblhertz.it.