Ausstellungsbesprechungen

Claude Monet – Effet de Soleil, Felder im Frühling

Im Mai monierte das Börsenblatt im Untertitel: »Immer wieder Chagall, van Gogh und Monet, ständig die gleichen Blumen- und Landschaftsmotive«, und es fügte die klagende Frage hinzu, ob der Kunde nur das Altbewährte wolle …

Da ging es zwar um Kalender, aber die Museen können auch ein Lied davon singen: Ja, er scheint zu wollen, der Kunde, für den nun ein guter Sommer angebrochen ist. Die Staatsgalerie Stuttgart klotzt seit dem 20. Mai mit Claude Monets »Feldern im Frühling« und hat schon im Juni den 50000. Besucher begrüßen können. Und den Kalenderfreunden unter den Monet-Verehrern kann man erfreut zurufen: Es gibt auch noch andres, vom Schirm über Teetassen bis hin zum Weinetikett im Monet-Look.

Über den Besucherzuspruch darf man sich freuen, war doch die Staatsgalerie mit ihrer Picasso-Schau im vergangenen Sommer, was die Erwartungen betraf, baden gegangen. Nun ist der Werbeaufwand enorm, und der scheidende Direktor Christian von Holst hat es verdient, mit einem symphonischen Schlussakkord in den Ruhestand zu gehen: Die Monet-Ausstellung »Effet de soleil – Felder im Frühling« ist konzeptionell grandios, ästhetisch ein Genuss und im Umfang nicht zu überladen. Das Schöne dabei ist, dass zum einen das Konzept dieser Schau ganz unauffällig untergeschoben ist: Der alliterierende Klang im Titel, Felder im Frühling, führt elegant zurück ins Jahr 1906, als der neu gegründete Stuttgarter Galerieverein das Bild in kühner Entscheidung für die Staatsgalerie erworben hatte – im Laufe dieser hundert Jahre schmiegte sich das Werk mehr und mehr dem deutschen Bildnamen an, dass wir heute genau jene anklingende Leichtigkeit des Seins spüren, die er vermittelt. Dabei will die Ausstellung – und wollte Monet – ja etwas ganz anderes und zwar dem Wesen des Lichts nachspüren. »Sous les peupliers, effet de soleil«, »Unter den Pappeln, Sonneneffekt«, nannte Monet sein Werk, was sich nicht nur wissenschaftlich anhörte, sondern auch den Anspruch sachlich-nüchterner Beobachtung erhob. Der Künstler suchte also zum andern nicht das bloß ästhetische Wohlgefallen, vielmehr stand der sezierende Blick im Vordergrund. Es war Schwerstarbeit, dafür an die 50 thematisch so eng zusammengehörige Arbeiten aus aller Welt aufzutreiben.

Fortsetzung von Seite 1

Die Sensation der fulminant unaufdringlichen Schau ist die Erkenntnis, dass Monet mit Kalkül malte. Was wir sehen, ist farbgewordenes Ballett: scheinbar leicht tanzen die bunten Tupfen über die Leinwand, verbinden sich zu Mohnblumen, zu Feldern, zu Pappelgruppen, dass es eine pure Lust ist draufzugucken. Doch steckt dahinter ein enormer Ordnungswille, systematisches Vorgehen und die Akribie der Serie – es gehört zu den stillen Erlebniswelten dieser Ausstellung, vielfach ein immergleiches Motiv in seiner insgeheimen Vielfalt zu betrachten. Hat der Maler in den späten Seerosen-Bildern den Impressionismus expressionistisch weitergeführt, und ist seine Kathedralen-Serie zum Seh-Klischee heruntergelobt worden, so atmen die Frühlings-Bilder der Stuttgarter Ausstellung, die in dieser Form wohl nie mehr zusammen ihr einig Band durch die Lüfte schwingen werden, ihre ganz eigene Frische, und sie zeugen in ihrer vielfach modifizierten Vervielfältigung im Spiel von Licht und Farbe vom spannenden Übergang vom Naturerlebnis zur Abstraktion.

Damit einher ging auch die Entmaterialisierung des Menschen, sprich: die Darstellung einer Welt, die zunehmend ohne den Menschen auskam. Tragen manche Gestalten noch individuelle Züge, anonymisieren sich die Menschen mehr und mehr zum Pinselzeichen, bis gar keine Personen mehr zu sehen sind. Möglicherweise war dies auch ein Reflex auf die Gummipuppenakrobatik symbolischer beziehungsweise mythischer Wesen in der Salonkunst, mit der sich die Impressionisten allemal messen wollten. Es war ein geschickter Schachzug van Holsts, der Monetausstellung das Salonbild »Rückkehr des Frühlings« (1886) von Adolphe William Bouguereau vorzuschalten, das ein Jahr vor den »Feldern im Frühling« entstand. Deutlicher hätte man nicht machen können, wie realistisch die angeblichen Klecksereien der Impressionisten waren.

Es ist erfreulich, dass die Staatsgalerie mit Sonderöffnungszeiten auf das Interesse an Monet reagiert – so findet vielleicht auch mancher Fußballfan nach der Hitze des Gefechts den Weg in den Stirlingbau. Das wäre zu wünschen, zumal andere Museen der Innenstadt ihre Öffnungszeiten während der Weltmeisterschaft aus unergründlichen Motiven verkürzt haben.

 

Weitere Informationen

 

Öffnungszeiten
Di–So 10–20 Uhr, Do 10–21 Uhr