Ausstellungsbesprechungen

Edelstahlskulpturen von Friedrich Schilcher in der Galerie Gerlich in Salzburg

Der 1967 in Salzburg geborene Künstler und Designer Friedrich Schilcher präsentiert aufregend anmutige und anziehend klarlinige Edelstahlskulpturen in der Galerie Gerlich in Salzburg, von der er seit nunmehr acht Jahren vertreten wird. Bei einem Streifzug durch die verschlungenen Gässchen der Salzburger Altstadt ist unsere Autorin Verena Paul auf Schilchers Arbeiten aufmerksam geworden.

Herausgesprungen aus den Touristenströmen hat mich in einem ruhigen Gässchen der Salzburger Altstadt die vor einer Glasfront positionierte, schlank empor schlängelnde Edelstahlstele fasziniert und auf das Innere der Galerie Gerlich neugierig gemacht. Dort treffe ich neben bogenartigen, sich wellenden Skulpturen, die zugleich als durchaus stabile und bequeme Sitzmöglichkeit fungieren, unmittelbar auf die Arbeit »Wing Too«: In leichter, kreisender Bewegung setzt die metallene Bewegung am Boden ein und stößt in einer sich verjüngenden Horizontalen kraftvoll in den Raum. Dabei wird die Bewegung durch eine leuchtend rote, scheinbar fragile Plexiglaskugel – durch die jedoch eine stählerne, für den Betrachter unsichtbare Metallstütze geht – zusätzlich dynamisiert. Elegant fügt sich das Objekt in den hell erleuchteten Raum und wird zu einem visuellen Hochgenuss. Allerdings hat nicht nur das Auge Vergnügen an der Skulptur, denn man kann sie auch als bequeme Sitz- und Liegefläche nutzen, wie ich selbst erproben durfte.

Insofern gelingt Friedrich Schilcher in beeindruckend markanter Formensprache der schwierige Spagat zwischen Kunst und Design, Ästhetik und Zweckmäßigkeit. Mit geschärftem Gespür für Einklang von sich widersprechenden Formen und dem Wissen, dass Stabilität und Anmut keine Kontrahenten sind, definiert der österreichische Künstler Kunstgenuss neu. Die Präsentation der Werke Friedrich Schilchers in der Galerie Gerlich ist ein echtes »Schmankerl«, das mich überzeugt hat!

Diese Seite teilen