Tagungen

eikones Summer School 2014

Die diesjährige eikones Summer School des NFS Bildkritik widmet sich vom 24. bis 29. August 2014 in zwei transdisziplinären Kursen den Ästhetiken der Skulptur und Medien der Urbanität. Beide Kurse behandeln ein komplexes Spannungsfeld bildkritischer Forschung, in dem Produktions-, Rezeptions- und Werkästhetik aufs engste miteinander verwoben sind. Bewerbungsschluss: 30. Mai 2014.

Die diesjährige eikones Summer School des NFS Bildkritik widmet sich in zwei transdisziplinären Kursen folgenden Themen:

Kurs 1: Ästhetiken der Skulptur: Form, Bild und Mensch (1766-1920)
Malika Maskarinec, Universität Basel, mit Megan Luke, University of Southern California
Der Kurs untersucht Ästhetiken der Skulptur vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert, wobei drei Forschungsfeldern besondere Beachtung geschenkt werden wird: der Art und Weise, wie sich in Beschreibungen von Skulptur konkurrierende Definitionen von Form ausdrücken; der wechselseitigen Definition von Skulptur und Malerei; und schließlich wie die Begegnung mit Skulptur ein Modell für intersubjektive Beziehungen anbietet, insbesondere diejenige der Einfühlung.

Kurs 2: Medien der Urbanität: Un/Sichtbare Städte
Mechtild Widrich, Universität Basel, mit Sabine von Fischer, ETH Zürich
Der Kurs »Medien der Urbanität: Un/Sichtbare Städte« widmet sich der Repräsentation urbaner Phänomene im Wechselspiel von gebauter Umwelt, künstlerischer Produktion und diskursiver Praxis. Ästhetische, theoretische und historisch signifikante Aspekte dieser Korrelation sollen sowohl aus dem Blickwinkel der Bildenden Künste, der Architekturkritik wie auch des Films beleuchtet werden. Mittels medientheoretischer, narratologischer und kunsthistorischer Methoden werden Anlehnungen, Aneignungen und Interventionen in urbanen Strukturen untersucht.

Bewerbung

Die Ausschreibung der eikones Summer School richtet sich an fortgeschrittene Studierende und Doktorierende der Kunstgeschichte und -theorie, Philosophie, Architektur und Architekturgeschichte, Musik-, Film-, Medien-, Kultur-, Politik- und Literaturwissenschaften, der Soziologie und benachbarter Fächer.


Die Kurssprachen sind Deutsch und Englisch, die passive Kenntnis beider Sprachen wird zwingend vorausgesetzt. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird erwartet, dass sie sich sowohl durch Referate als auch durch aktive Beteiligung an den Diskussionen für das Gelingen des Kurses einsetzen.
 Der NFS Bildkritik übernimmt die Kosten der Unterkunft und der Mittagsverpflegung.


Die Bewerberinnen und Bewerber werden gebeten, in einem Motivationsschreiben (Umfang ca. 350 Wörter) ihr Interesse deutlich zu machen und darin auch die Anbindungen ihrer eigenen Forschungsarbeiten an das Thema des Kurses zu erläutern. Der Bewerbung bitten wir einen tabellarischen Lebenslauf beizulegen. Nähere Details sowie eine Literaturliste zu den einzelnen Seminaren erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach dem Auswahlverfahren.




Bitte senden Sie Ihre Unterlagen per Email (ein PDF-Dokument, max. 10 MB) bis spätestens 30. Mai 2014 an die betreffenden Kursleiterinnen.

Kurs 1
Ästhetiken der Skulptur: Form, Bild und Mensch (1766-1920)
Malika Maskarinec, Universität Basel
Summer School
NFS Bildkritik
Rheinsprung 11
CH-4051 Basel
Malika.Maskarinec(at)unibas.ch, mluke(at)usc.edu

Kurs 2
Medien der Urbanität: Un/Sichtbare Städte
Mechtild Widrich, Sabine von Fischer
Summer School
NFS Bildkritik
Rheinsprung 11
CH-4051 Basel
Mechtild.Widrich(at)unibas.ch, Sabine.von.Fischer(at)gta.arch.ethz.ch