Meldungen zum Kunstgeschehen

Ein neues Art Forum für Berlin?

Im Mai 2011 verkündete die Messe Berlin, dass die Kunstmesse Art Forum nicht mehr stattfinden würde. Das Konzept der Messe war nicht aufgegangen. Da auch die Fusion mit der erfolgreicheren Konkurrenzmesse Art Berlin Contemporary gescheitert war, diskutiert die Hauptstadt seither darüber, ob eine neue zentrale Messe notwendig sei. Christian Müller fasst für Sie zusammen.

Die Art Berlin Contemporary verbindet Messe und Verkaufsausstellung miteinander. Damit bot sie bei ihrer Gründung 2004 eine Alternative zum Art Forum, welches das Konzept der Art Basel nach Berlin trug. Die ABC erwies sich insgesamt als erfolgreicher. Nachdem beide Veranstaltungen einige Jahre lang um das Publikum konkurriert und sich über ihre Termine gestritten hatten, kam es Anfang 2011 zu Annäherungen: Beide Messen wollten miteinander fusionieren. Dies war jedoch aufgrund von »abweichenden Vorstellungen« gescheitert.

Nach dem Aus für das Art Forum beschränkt sich der Kunstherbst in Berlin, der sich seit 1996 am Art Forum ausrichtete, auf die vier Messen Art Berlin Contemporary, Berliner Liste, Preview und Kunstsalon. Die Verantwortlichen äußerten sich in der Berliner Zeitung damals noch zuversichtlich, Berlin als Kunststandort halten zu können.

Gleichwohl wird heftig darüber diskutiert, wie es mit der Kunstmesselandschaft in Berlin weitergehen soll. Gegen die großen Messen in London, Paris und Basel hatte sich das Art Forum nie durchsetzen können. Der Galerist Jörg Johnen sagte der Berliner Morgenpost: »Es hat sich herumgesprochen, dass man hier nicht so gut verkauft.« Die Hauptstadt tut sich schwer damit, Sammler anzuziehen. Dennoch konnte das Art Forum zuletzt immerhin 40.000 Besucher anlocken.

Vertreter der Messen, Galerien und der Senatskulturverwaltung berieten auf einem Treffen über den kommenden Kunstherbst. Laut Berliner Morgenpost will die Senatskulturverwaltung das Art Forum zwar nicht wiederbeleben, jedoch eine »Alternative etablieren, die den Kunstherbst stärkt«. Details sind allerdings noch nicht bekannt.

Der Berliner Zeitung zufolge veröffentlichte der Landesverband der Berliner Galerien am 28. Februar die Ergebnisse einer Umfrage unter seinen Mitgliedern. Die Hälfte der Galerien habe demnach wegen des fehlenden Art Forums weniger Umsatz gemacht. Fast zwei Drittel sehen einen Image-Schaden für den Kunststandort Berlin.

Daher sprechen sich die meisten Galerien für die Etablierung einer neuen zentralen Messe im Herbst aus und sehen die Politik in der Pflicht, finanzielle Unterstützung für ein solches Vorhaben zu leisten. Werner Tammen vom Landesverband fordert die Galeristen in der Berliner Morgenpost dagegen auf, sich zu organisieren und selbst ein neues Format für eine Messe zu finden. Dafür plädiert laut Tagesspiegel auch Kulturstaatssekretär André Schmitz.

Die Gespräche über das Profil und den Standort einer neuen zentralen Messe laufen derzeit auf Hochtouren. In jedem Fall wird diese neue-alte Berliner Messe erst im Jahr 2013 stattfinden können.

Diese Seite teilen