Ausstellungsbesprechungen

Florian Hecker in der Galerie Sadie Coles, London

Für die erste Ausstellung von Florian Hecker bei Sadie Coles präsentiert der Künstler „Pentaphonic Dark Energy“. „Dark Energy“ ist ein Klangstück mit einem Multi Channel Lautsprechersystem.

Dieses im Galerieraum installierte Klangwerk schafft einen immateriellen Raum, um eine synästhetische Umgebung zu erzeugen, in der sich Körper, Architektur und Raum überlagern. Wer die bisherigen Arbeiten von Florian Heckel nicht kennt, wird beim Eintreten in die Galerie im ersten Moment irritiert sein. Fünf Lautsprecherboxen hängen vereinzelt im Raum. Doch mit den ersten Tönen, die aus den einzelnen Boxen hervortreten wird schnell klar, dass es sich um eine Klanginstallation handelt, die den „Hörer“ magisch in ihren Bann zieht. Die Töne quellen förmlich aus den Lautsprechern, verschmelzen miteinander zu akustischen Sequenzen und erzeugen so den Eindruck eines Klangraumes. Im Verlauf des Stückes entwickeln sich eine Reihe von tonalen Gegensätzen und Widersprüchen: beständig und unstet, schnell und langsam, laut und leise.

Mit dem Titel der Arbeit „Pentaphonic Dark Energy“ bezieht sich der Künstler auf die Kosmologie, in der „Dark Energy“ eine theoretische Form von Energie ist – eine Energie, die die eigenwilligen Klänge, die den fünf Lautsprechern entströmen, erzeugen und Räumlichkeit neu erfahrbar machen.
 
Im zweiten Teil der Präsentation ist eine Klang-Arbeit zu erleben, die aus kurzen Zyklen besteht, durchsetzt mit wahrnehmbaren Abdämpfungen, kontrastierend mit der stetig dahin fliessenden „Pentaphonic Dark Energy“. Es ist nicht einfach, sich nach dem ersten Teil der Klanginstallation von Hecker den kurzen, abrupten Tönen zu widmen. Aber da ist der Wunsch zu wissen, wie diese Klänge untereinander „kommunizieren“ werden.

Durch den Gebrauch von speziellen Richtlautsprechern wird der Klang hervorragend fokussiert. Im starken Kontrast zu den akustischen Reizen der zwei Klang-Stücke, befindet sich ein zyanfarbener Würfel aus grobem Schaumstoff, wie er gewöhnlich bei Mikrophon-Köpfen zur Absorption von Windgeräuschen genutzt wird. Dieser Würfel erinnert an eine minimalistische Skulptur im Stil der 1970er Jahre und verweist auf Heckers Auseinandersetzung mit der Konzeptionskunst.

Florian Heckers Arbeit beschäftigt sich mit der Manipulation psychoakustischer Effekte, um die Raumwahrnehmung des Zuhörers zu beeinflussen. Er erforscht intensiv Systeme zur Klangkreation durch komplexe Organisations- und Entwicklungsprozesse. Egal ob bei einer Performance, im Studio oder bei seinen Installationen, Kollaboration ist ein zentrales Element von Heckers Schaffen. Für seine Klang-Arbeiten und Performances arbeitet Hecker häufig mit Softwareingenieuren, Wissenschaftlern und anderen Künstlern wie zum Beispiel Russell Haswell, Yasunao Tone und Cerith Wyn Evans zusammen.

Die zahlreichen Klang-Arbeiten des 1975 in Augsburg geborenen und in Wien lebenden Künstlers finden international große Anerkennung. Seine Arbeiten wurden bisher u. a. in Karlsruhe, Wien, Tokio, Los Angeles, Paris und Venedig gezeigt. In der Galerie Sadie Coles HQ ist die Klang-Installation „Pentaphonic Dank Energy“ noch bis zum 22. November 2008 erlebbar.

Weitere Informationen

Sadie Coles HQ
35 Heddon Street
London
W1B 4BP
www.sadiecoles.com

Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag 10-18 Uhr