Tagungen

Kolloquium: Vincenzo Scamozzi: Lektüren eines gelehrten Architekten, am 13. Mai 2011 in München

Die Ernst von Siemens Kunststiftung hat bei einem Pariser Antiquariat ein von Vincenzo Scamozzi (1548-1616) annotiertes Exemplar der ersten Gesamtausgabe (Venedig 1551) von Sebastiano Serlios Büchern zur Architektur erworben und der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Anlässlich hierzu findet ein Kolloquium des Instituts in München statt.

Es handelt sich um eines der ganz wenigen eigenhändig annotierten Bücher aus dem Besitz des für seine breite Gelehrsamkeit bekannten Palladio-Nachfolgers Scamozzi. Das in einem Pergamenteinband vermutlich des 18. Jahrhunderts vorliegende Exemplar ist einem nur notdürftig getilgten handschriftlichen Exlibris zufolge im Besitz des französischen Malers Charles-Alphonse Dufresnoy (1611-1668) gewesen, der 1634-54 in Italien weilte und das Buch von dort nach Frankreich mitgebracht haben könnte. Die bedeutende Akquisition bereichert die umfangreiche Sammlung des Zentralinstituts an Architekturtraktaten, die u.a. auch die Vitruv-Kollektion aus der Bibliothek Bodo Ebhardt umfasst. Es handelt sich um eine bislang offensichtlich unbekannt gebliebene kunsthistorische Quelle ersten Ranges, die direkten Einblick in Scamozzis Arbeitsweise vermittelt. Das ZI würdigt diese bedeutende Erwerbung mit einem wissenschaftlichen Kolloquium, mit dem auch eine Dokumenten- und Bücherausstellung zu Scamozzis Arbeitsweise und Denken eröffnet wird. Die Materialien, zumal das postillierte Exemplar des Zentralinstituts, werden auch online zur Verfügung stehen.

Siehe auch: http://www.zikg.eu/main/2010/serlio/index.htm.

Programm

15.00 Uhr: Grußworte und Einführung

15.15 Uhr: Hubertus Günther, München: Scamozzi kommentiert Serlio

16.00 Uhr: Kaffeepause

16.30 Uhr: Margaret Daly Davis, München: Vincenzo Scamozzi als Leser der antiken Schriftquellen und Denkmäler im Indice copiosissimo zu Sebastiano Serlio

17.15 Uhr: Werner Oechslin, Einsiedeln:Scamozzi als Theoretiker

18.15 Uhr: Konrad A. Ottenheym, Universiteit Utrecht: Scamozzi - Inigo Jones - Jacob Van Campen, oder: Wie Scamozzi's L'Idea della architettura universale in den Norden kam.

Anschließend Ausstellungseröffnung und Umtrunk im nördlichen Lichthof

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungsort

Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Katharina-von-Bora-Straße 10 (vormals Meiserstraße 10)
80333 München

Großer Lesesaal der Bibliothek, 1. Etage