Tagungen

Konferenz: Über künstlerische Forschung, vom 8. bis 9. September 2012 in Kassel

An zwei Tagen widmen sich KünstlerInnen auf der dOCUMENTA (13) in verschiedenen Seminaren Fragen der künstlerischen Forschung.

Wie Wissenschaftler sind auch Künstler Pioniere, wenn es darum geht, neue Formen der Verbindung von Welten zu schaffen, die scheinbar nichts gemein haben. Künstlerische Forschung heute zielt darauf ab, die Wichtigkeit der folgenden Behauptung zu begreifen und ihre Folgen zu untersuchen: Bedeutung entsteht aus Fiktion.

Seminare

8. September 2012

10:00 - 13:00 Uhr
Künstlerische Forschung – oder wie man die Beziehungen zwischen den mit Kunst beschäftigten Disziplinen desorganisiert

Vorträge von Mai Abu El Dahab, Luca Cerizza, Chus Martínez, Simon Sheikh, Jan Verwoert. An die Präsentationen wird sich eine Diskussion anschließen.

14:00 - 20:00 Uhr
Doing Research: Eine Denkübung zur Bedeutung künstlerischer Forschung im akademischen Kontext

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Nachmittag sind Künstlerinnen und Künstler/Forschende und Mitgliederinnen und Mitglieder von EARN – European Artistic Research Network.


9. September 2012

10:00 - 11:30 Uhr
Publizieren im Zusammenhang mit Kunst, Forschung, Performance und Diskurs

Eine Diskussion über das Publikations- und Forschungsprogramm der Haute école d’art et de design – Genève (HEAD) in Genf, mit den Künstlerinnen und Künstlern Dora García, Christian Philipp Müller und Yan Chateigne.

11:30 - 19:30
Forschung zu Kunst und Künstlern. In Richtung einer neuen Form, Ästhetik und Politik aufeinander zu beziehen

Der zweite Tag der Konferenz, moderiert von Nicola Setari, stellt die Frage, wie Forschung zu Kunst und Künstlerinnen und Künstlern durchgeführt wird – welches ihre Werkzeuge, Methodik und Voraussetzungen sind, wo sie beginnt und welche Richtung sie einschlagen könnte.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie hier.