Meldungen zum Reisen

Kunst in Barcelona November/Dezember 2016

Zum Ende des Jahres geben die Galerien und Museen Barcelonas noch einmal richtig Gas und präsentieren wunderbare Ausstellungen vor allem zu zeitgenössischer und moderner Kunst. Die Bandbreite reicht von Skulptur bis hin zu Fotografie und lockt in die Hauptstadt Kataloniens. Karin Ego-Gaal verrät Ihnen ihre Highlights.

Kunst in Barcelona
Kunst in Barcelona

Die Fundacio Joan Miro präsentiert nicht nur ihre wundervolle permanente Ausstellung des großen Künstlers sondern hält immer wieder beeindruckende Ausstellungen bereit wie die derzeitige: »Endgame: Duchamp, chess and the avant-gardes«.

Ebenfalls mehrere großartige Ausstellungen sind in der Fundacio Museo Picasso zu sehen. Zusätzlich zu den permanenten Werken wird hier die Schau »Cubism and War« präsentiert und Mitte November kommt noch »Mythologies« hinzu. Sie widmet sich einem Thema, dessen Anziehungskraft Picasso sein ganzes Leben lang fühlte und das er in seinen Kunstwerken umsetzte.

Das Macba reflektiert mit seiner neuen Ausstellung »Hard Gelatin – Hidden Stories from the 80s« eine Reihe von gesellschaftlich-politischen Ereignissen der Jahre 1977 bis 1992.

Politisch zeigt sich auch die Fundacio Antoni Tapies mit seiner neuen Ausstellung »1989 After the Conversations of Algier, Delirium and Truce«.

Viel geboten wird auch im Museu Nacional d’Arte de Catalunya; zu Lluisa Vidal und Ramon Casas gesellte sich erst kürzlich Marianne Breslauer mit ihren Fotografien aus der Zeit zwischen 1927 und 1938 – Werke, die für die Geschichte der Fotografie äußerst bedeutend sind.

Zeitgenössisch hingegen zeigt sich die Fundacio Sunol mit neuen Arbeiten von Tatiana Busto Garcia; die Künstlerin wählte die Stadt Barcelona für ihr Projekt.

Modern, abstrakt und zeitgenössisch präsentieren sich auch viele Galerien Barcelonas. Die 3Punts Galeria vermittelt mit »Venus Zoo« eine neue Metapher für unsere Welt. Die Arbeiten von Patricia Esquivias in der Galeria Estrany basieren auf Anekdoten und versuchen auf eine andere Art, die Welt zu analysieren. Etienne Krähenbühl dagegen schafft in der Galeria Joan Gaspar mit seinen Werken aus unterschiedlichen Materialen ein neues Universum von Ausdruck und Poesie.