Meldungen zum Kunstgeschehen

Kunst in Berlin Juli/August 2015

Es wird heiß im Berliner Sommer! Doch auch bei Temperaturen über dem Siedepunkt öffnen die Galerien der Hauptstadt ihre Türen und präsentieren spannende Werke. Wir haben die besten Ausstellungen zusammengestellt.

Kunst in Berlin
Kunst in Berlin

Noch bis zum 18. Juli können bei Martin Mertens die Bilder Daniel Bodners besichtigt werden. Unter dem Titel »Field of excercise« präsentiert die Galerie dessen neue Arbeite, in denen er sich der menschlichen Figur zuwendet. In seiner Malerei verfremdet er Sportler und Sportplätze so, dass man an alte Fotografien erinnert wird. Zugleich bringt er mehrere Farbschichten auf, kratzt sie ab, fügt neue hinzu – so entstehen Bilder, die sich an der Schnittstelle zwischen den Künsten finden und auf jeden Fall eines sind: hoch interessant!

Unter dem Motto. »Das Medium der Fotografie ist berechtigt, Denkanstöße zu geben« zeigt CFA Berlin Fotografien von zehn bedeutenden Künstlern des 20. Jahrhunderts, die sich in der Sammlung F.C. Gundlach finden und medienübergreifend arbeiteten. Mit dabei ist unter anderem Albert Oehlen, der mit der titelgebenden Aussage den Fotografen Gundlach noch mehr anstachelten. Bis zum 1. August ist sie noch zu sehen.

In der Galerie Johann König geht es in diesen Tagen musikalisch zu. Die zeigt nämlich noch bis zum 23. August »Ragnar Kjartansson & The National«. Die Idee hinter dem Werk: Kjartansson bat die Band The National, einen Song sechs Stunden lang im New Yorker MoMA PS1 zu spielen. Das Ganze filmte er. Dabei entstand der Film, der zeigt, wie sich Lethargie ausbreitet, wie irgendwann improvisiert wird, wie sich die Zeit dehnt. Musik und Kunst gehen eine Symbiose ein.

Noch bis zum 23. August und damit zum ersten und letzten Mal in Deutschland kann man in der Galerie Kai Dikhas die Arbeiten Gérard Gartners bewundern. Der hat nämlich angekündigt, seine Werke am Todestag seines Freunds und Mentors Alberto Giacometti sämtlich zu verbrennen. Und auch wenn sich der Künstler noch besinnen sollte, sind die organisch anmutenden Schöpfungen Gartners allemal einen Besuch wert!

Maik Wolfs Bilder zeigen die ganze Unwirklichkeit verlassener Orte. Ob Stadtansichten, architektonische Ensembles oder karge Landschaften – Wolf setzt sie in unwirklichen Farben und reduzierten Formen in Szene, scheut sich aber auch nicht vor Ornamenten. Bis zum 29. August zeigt die Galerie Michael Schultz seine Werke.

Noch den ganzen Sommer hindurch zeigt die Galerie Brockstedt »Spanische Realisten«. Zu sehen sind Werke von Isabell Quintanilla, Francisco Lopes und Maria Moreno. Alle drei Künstler sind Mitglieder der Künstlergruppe und sind Aushängeschilder des spanischen Realismus. Die Spannbreite der Werke reicht von Fotografien über Zeichnungen und Malereien bis hin zur Skulptur.