Meldungen zum Kunstgeschehen

Kunst in Berlin Mai/Juni 2013

Heiter bis frivol geben sich die Berliner Galerien im Mai und Juni. Wir haben Ihnen einen kurzen Überblick zusammengestellt.

Kunst in Berlin
Kunst in Berlin

Im Projektraum des Deutschen Künstlerbundes widmet man sich den Spielarten der bildenden Kunst zum Begriff Ironie, während die Ausstellung »What a fucking waste of time« von Alfred Müller und Marcus Neufanger einen Spannungsbogen zwischen Figuration und Abstraktion, der Auseinandersetzung mit der Lehrer-Väter Generation und den Diskurs über die Abbildbarkeit der (Kunst)-Gegenstände schlägt.

Der schwedische Künstler Ragnar Persson beschäftigt sich in seiner Schau »xerox« mit Reproduktionen. In Originalen, Prints, Fotokopien, Büchern und Fanzines teilt er so seine Welt und seine Gedanken mit dem Betrachter.

Weitere Geschichten erzählen V.(ery) I.(mportant) P.(unks) in der Galerie Neurotitan. Zentrum ihrer Ausstellung ist ein riesiges Herz aus Erinnerungen und Müll.

Zuletzt stellen Mark Alexander, Jost Amman, John M Armleder, Gisela Bullacher, Jonas Burgert, André Butzer, Jake & Dinos Chapman, Gama, Philippe Halsmann, Esther-Judith Hinz, Bethan Huws, Mogens Lund & P. Jeppesen , Alex McQuilkin, Jack Pierson und Jorinde Voigt im ME Collectors Room ihre Entwürfe  zum Thema Spiel gegenüber. Let's play!