Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 11. bis 17. Juli 2016

Gleich mehrere Fälscher, das beeindruckende Werk Anton Kauns, Sigmar Polkes oder Katsushika Hokusais, aber auch Fotografie der Gegenwart lassen in TV und Radio die Kunst strahlen.

Montag, 11. Juli

06:30 Uhr auf ARDalpha: Die sogenannte Bestiensäule im Freisinger Dom stellt den Kampf des Menschen mit den Mächten des Bösen dar. Sie ist ein beeindruckendes Beispiel der romanischen Bildhauerkunst und führt eindrucksvoll die Symbolik mittelalterlicher Kunst ein. »Europäische Kostbarkeiten« stellt das Werk vor.

Dienstag, 12. Juli

12:00 Uhr auf Phoenix: Der Bergpark Kassel Wilhelmshöhe bietet nach wie vor mit seiner Wasserkunst ein besonderes Schauspiel – seit 250 Jahren. Welche Technik hinter der Wasserkunst steckt, welche Rolle dabei die Gartenkunst und Architektur des Parks spielt, und einiges mehr verrät die Dokumentation »Bergpark Kassel Wilhelmshöhe«

21:50 Uhr auf ZDF Kultur: Anton Kauns Werk bewegt sich zielsicher durch den Untergrund der Kunst- und Musikwelt. Seine Klang- und Videokunst ist provokant, fordernd und beeindruckend. Das Porträt »An Ton Kaun« ist preisgekrönt und gibt einen spannenden Einblick in sein Wirken. Unbedingt anschauen!

Mittwoch, 13. Juli

09:05 Uhr in Deutschlandfunk: Heute vor 175 Jahren wurde Otto Wagner geboren. Der Architekt, Stadtplaner und Architekturtheoretiker erlangte mit seinen Jugendstilbauten und seinen stadtplanerischen Thesen Weltruhm. Das »Kalenderblatt« erinnert an ihn.

21:45 Uhr auf ARDalpha: Horst Türheimer hat mit dem Kreuzweg der Sankt Florian Kirche in Riem ein beeindruckendes Panorama geschaffen, das von Licht, Schatten und Farbe lebt. Dabei ging er über die traditionelle, aus 14 Bildern bestehende Form hinaus und schuf stattdessen ein einziges großes Werk. »Kunstraum« stellt es vor.

Donnerstag, 14 Juli

16:15 Uhr auf SRF1: Wolfgang Beltracchi ist ein Meister darin, den Stil anderer Künstler nachzuahmen. Mehr als 300 Fälschungen brachte er auf den Markt, bis er 2010 aufflog. In der Reihe »Der Meisterfälscher« stellt er sein Können unter Beweis und porträtiert bekannte Persönlichkeiten.

20:15 Uhr in NDR Info: Heute vor genau 100 Jahren war es so weit: Der erste wirklich große Dada-Abend in Zürich fand statt. In den folgenden Jahren sollten die Dadakünstler schockieren, provozieren und vor allem inspirieren mit ihrer sich vom Sinn abwendenden Kunst. »Zeitzeichen« erinnert an diesen besonderen Abend.

Freitag, 15. Juli

00:05 Uhr auf Arte: Katsushika Hokusai ist bis heute der wohl bekannteste Vertreter japanischer Kunst. Seine Werke inspirierten schon die Impressionisten und lösten eine regelrechte Japaneuphorie aus. Die Dokumentation »Besuch bei Hokusai« unternimmt eine Reise in Hokusais Welt und zeigt, welchen Einfluss er auch noch auf die Kunst der Gegenwart hat.

20:10 Uhr in Deutschlandfunk: Sigmar Polke wurde bekannt mit seinen Rasterbildern und war seitdem aus dem deutschen Kunstbetrieb kaum wegzudenken. Dass er auch gefilmt hat, wird dabei oft vergessen. Höchste Zeit also, sich im Feature »Sieht man ja, was es ist« einmal damit auseinanderzusetzen und zu fragen, wie sich bei Polke Film und Malerei gegenseitig beeinflussen.

Samstag, 16. Juli

20:05 Uhr in BR Klassik: Kultur in der Provinz – die Rettung für eigentlich von der Verödung bedrohte Gebiete? Das fragt die Sendung »Thema Musik Live« unter dem Motto »Kultur für alle?«. Egal, ob Konzertsaal, Museum oder Eventhalle – ein neuer Ort der Kultur ist ein Risiko, aber auch eine Chance, die es zu nutzen gilt.

Sonntag, 17. Juli

10:10 Uhr auf HR: Peter Lindbergh hat angefangen als Schaufenster-Dekorateur, machte weiter als Hobbyfotograf und ist heute ein Starfotograf, der gerne auch in Vogue und Co. vertreten ist. Die Dokumentation »Peter Lindberg« zeichnet sein Porträt.

16:05 Uhr in Bayern 2: Der Gabriele Münter Preis wird 2017 an die Fotografie Beate Passow gehen. Die »spät berufene« Passow, die ihre künstlerische Karriere erst mit Anfang 40 begann, ist aus diesem Grunde zu Gast bei »Eins zu Eins. Der Talk« und erzählt von ihrer Inspiration und ihrer Arbeit.

17:40 Uhr auf Arte: Elmyr de Hory ist einer der ganz Großen! Einer der größten Fälscher des 20. Jahrhunderts und bis heute weiß man nicht genau, wie viele seiner Fälschungen als vermeintliche Originale noch in Museen und Privatsammlungen hängen. Die Dokumentation »Elmy de Hory. Der Jahrhundertfälscher« folgt seinem Lebensweg.

18:05 Uhr in WDR5: F.C. Gundlach hatte eigentlich alle – Maria Schell, Sophia Loren, Jean Cocteau oder Yves Montand. Vor allem für seine Modefotografien wurde er bekannt, ist aber auch engagierter Stifter, Sammler und Galerist. »Erlebte Geschichten« stellt ihn vor.

18:30 Uhr in Deutschlandradio Kultur: Sie war die Grand Dame des Surrealismus im deutschsprachigen Raum und hat neben ihren Kunstwerken auch ein umfangreiches lyrisches Werk hinterlassen: Meret Oppenheim. Drei ihrer Texte stellt die Sendung »Hörspiel als Inszenierungen für das Radio vor.