Meldungen zu Buch und Medien

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 12. bis 18. September 2016

Die Zeit vergeht und schon sind wir wieder mitten im September. Pünktlich zur neuen Woche erhalten Sie von uns die Programmtipps. Diese Woche enthält ein besonders breites Spektrum: mal geht es um die Verbotene Stadt und mal um Performance. Es fallen Namen wie Dante, Bosch und Klimt. Mit dabei sind auch die Arts & Crafts Bewegung, Goethe und Peter Kubelka. Wir wünschen viel Spaß.

Montag, 12. September

04:45 Uhr in Phoenix: Der Film »Chinas Zentren - Die verbotene Stadt und die große Mauer« von Mark Verkerk und James Barrar beschäftigt sich, wie der Name schon vermuten lässt, mit der »Verbotenen Stadt« in Peking. Thematisch geht er vor allem auf die Geschichte dieses außergewöhnlichen Ortes ein.


Dienstag, 13. September

09:05 Uhr auf Bayern 2: Diesmal kommen in der Sendung »radioWissen« alle Liebhaber von Gottfried Keller auf ihre Kosten. Beleuchtet wird dessen Leben unter dem Titel »Dichter, Maler, Politiker«. Nicht zu verachten ist allerdings auch der erste Teil dieser Sendung. Dieser befasst sich in einem Beitrag mit Adalbert Stiefer und seiner Erzählung »Der Nachsommer«.

15:05 Uhr auf Bayern 2: Am Nachmittag lockt wieder einmal Bayern 2 interessierte Hörer an. Als Lockstoff dient hierbei eine Sendung mit dem Titel »Hieronymus Bosch und Dante«. Der Fokus liegt natürlich auf den Werken »Im Lustgarten der Dämonen» und Dantes »Die Göttliche Komödie«. Für alle Fans eines düsteren Hörvergnügens am Nachmittag.

          

Mittwoch, 14. September

11:15 Uhr in SF1: Zur Mitte der Arbeitswoche gewährt das Schweizer Fernsehen einen Blick auf einen Designklassiker: die Freitag Tasche. Beleuchtet werden die Menschen hinter dieser Kreation und die Hintergründe der Entstehung. Der Titel: »Gebrüder Freitag – Die Erfinder der legendären Umhängetasche«

22:45 Uhr in RBB: Für alle Nachtschwärmer bietet der Mittwoch einen weiteren Leckerbissen. Zu sehen gibt es die internationale Co Produktion »Klimt«. Der Spielfilm handelt vom gleichnamigen legendären österreichischen Jugendstil-Maler. Der Regisseur Raoul Rutz liefert einen herausragenden Film der trotz aller Kunstfertigkeit den Unterhaltungswert seiner Geschichte nie aus den Augen verliert. Absolut empfehlenswert.

       

Donnerstag, 15. September

20:15 Uhr in ZDF-Kultur: Der Programmtipp zum Donnerstag steht ganz im Zeichen einer Reihe unter dem Namen »Von Dada bis Gaga«. Alle 3 Teile konzentrieren sich dabei auf die Performance Kunst, die ab den 1960er Jahren aufgekommen ist und erzählt ihre Geschichte: ihre Anfänge in Dadaismus und Surrealismus, die Weiterentwicklung in den USA unter John Cage, ihre Rückkehr nach Deutschland mit Joseph Beuys und ihren Einfluss auf Videokunst und Popkultur heute. Es lohnt sich auf jeden Fall genug Verpflegung bereitzustellen und die Brillengläser ausreichend zu putzen. Dieser Dreiteiler ist ein absolutes Muss.

Der erste Teil der Reihe kommt pünktlich zur Primetime und beleuchtet die Anfänge der Performance-Kunst im Dadaismus bis hin zu den ersten Aktionen und Events der Fluxus-Bewegung und des Wiener Aktionismus in den 1960er Jahren.

Um 21:45 Uhr folgt dann der zweite Film. Dieser fokussiert sich auf die Performance als Form des politischen Protests, ihre gesellschaftsverändernde Kraft und ihre Entwicklung hin zu einer weiblich dominierten Kunst.

Sein Ende findet die Reihe dann um 22:30 Uhr mit dem letzten Teil des Filmes von Thomas von Steinäcker. Gezeigt wird der Weg der Performance ins 21. Jahrhundert, ihr bahnbrechender Einfluss auf andere Kunstrichtungen und ihre Bedeutung innerhalb der Populärkultur.

      

Freitag, 16. September

20:10 auf DLF: Für alle, die nach einer hoffentlich bereichernden Arbeitswoche am Freitagabend in ihrer Küche Zuflucht suchen, um das Wochenende einzuläuten, wartet etwas durchaus Passendes: »Die Küche des Künstlers – wie Peter Kubelka das Kochen nach Frankfurt brachte« Im Zentrum der Wiener Experimentfalfilmer, der an der Städelschule »Film und Kochen als Kunstgattung« lehrte. Berühmt waren seine Kochvorträge, temporären Gasthäuser und gastrosophischen Expeditionen ins Umland. Seine Schüler gründeten Kochwerkstätten, Cateringunternehmen und temporäre Restaurants. Vom messianischen Starrsinn eines hungrigen Österreichers im Exil profitieren heute die eigensinnigen Akteure der Dienstleistungsmetropole. Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit.

          

Samstag, 17. September

18:00 Uhr auf 3sat: Während die ersten Blätter bereits ihr Grün verlieren und der Herbst vor der Tür steht, gewährt dieser Programmtipp einen Ausflug ins Grüne: »Englands schönste Gärten – Der Charme von Arts & Crafts«. Die Sendung entführt den Zuschauer in die Welt der »Arts & Crafts« Bewegung. Ihr Bestreben war es, Architektur, Literatur, Musik und die Gartenbaukunst zu einem Gesamtwerk zu verschmelzen.

19:00 Uhr auf hr2-kultur: Im Anschluss daran können Sie Ihr Radio anstellen. Zu hören gibt es »Durch fremde Theilhabe wieder aufgefrischt? - Goethe und die Welt«. Diese Veranstaltung ist Teil der Goethe-Festwoche vom 14.09. im Goethehaus Frankfurt und liefert besonders interessante Gäste. Mit von der Partie sind der Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Präsident des Goethe-Instituts Prof. Dr. Klaus Lehmann und Prof. Dr. Heinrich Detering. Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung.

      

Sonntag, 18. September

11:05 auf NDR Info: Wenn Sie kurz vor dem Mittagessen noch eine lohnenswerte Ablenkung suchen, hat vielleicht NDR Info etwas für Sie. »Das Feature« an diesem Sonntag unter dem Titel »Helmut Heißenbüttel-Homestory« von Elke Heinemann. Im Fokus steht der Manierist und literarische Avantgardist Heißenbüttel und sein Alterssitz.

13:30 Uhr auf DFL: Wie jede Woche geht leider auch diese langsam ihrem Ende entgegen und somit leider auch unsere Programmtipps zu Funk und Fernsehen. Zum Abschluss weisen wir noch auf »Zwischentöne – Musik und Fragen zur Person« hin. Thematisch steht an diesem Tag die amerikanische Künstlerin Danielle de Picciotto im Vordergrund. Die Malerin, Musikerin, Autorin und Filmemacherin im Gespräch mit Joachim Scholl. Genießen Sie diese 90 Minuten und den Rest Ihres Wochenendes.