Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 22. bis 28. August 2016

Vom späten Mittelalter bis zur Gegenwart reicht in dieser Woche die Bandbreite der Sendungen rund um Kunst und Kultur. Dabei tummeln sich so illustre Persönlichkeiten wie Vivant Denon, Franz Marc, Hugo Pratt, Hieronymus Bosch oder Tizian im Äther.

Montag, 22. August

12:05 Uhr in HR2 Kultur: Reinhard Kaiser hat sich intensiv mit Leben und Persönlichkeit des Louvre-Direktors Vivant Denon beschäftigt – dem größten (staatlichen) Kunsträuber aller Zeiten. In »Doppelkopf« erklärt er, warum ihn Denon fasziniert und erzählt natürlich auch, was mit den geraubten Kunstwerken geschah.

22:40 Uhr auf WDR: Das Museum Ludwig feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag. Die Sendung »Das Kunstimperium – 40 Jahre Museum Ludwig« begibt sich auf einen Spaziergang durch die Geschichte des Hauses und porträtiert ganz nebenbei auch den Mäzen Peter Ludwig, der mit seiner Schenkung die Entstehung des Hauses erst möglich machte und mit seinem Namen Pate stand.

Dienstag, 23. August

09:05 Uhr in Bayern2: Die Sendung »radioWissen« widmet sich heute neben Dantes Göttlicher Komödie und dem Hochstapler Marco Bragadino Hieronymus Bosch und seinen fantastisch-grotesken Welten. Seine Mischwesen, Höllenvisionen und intensiven Farben faszinieren bis heute die Massen. Doch wer steckt hinter den Bildern?

Mittwoch, 24. August

11:20 Uhr auf SRF1: Bruno Monguzzi ist einer der bekanntesten Plakatgestalter der Gegenwart – vor allem der Einsatz von Schrift als Bild zeichnet seine Entwürfe aus. Inzwischen konzipiert er auch Bpcher und Ausstellung und unterrichtete 30 Jahre lang an der Schule für Gestaltung in Lugano. »Design Suisse« stellt den Grafiker vor.

13:00 Uhr auf Phoenix: Kunst im immer autoritärer regierten Iran? Schwierig, aber möglich! Die Reihe »Iran im Herzen« wirft in ihrer dritten Folge einen Blick auf eine der größten Sammlungen für zeitgenössische Kunst, besucht die Konzeptkünstlerin Azadeh Akhlagi und erforscht die Kulturszene Teherans.

19:04 Uhr in kulturradio: Gordon Parks‘ »American Gothic« beeindruckt auch noch heute und steht gleichsam programmatisch für sein sozialdokumentarisches und oft auch -kritisches Werk. »Kulturtermin« strahlt einen Besuch bei dem 2006 verstorbenen großen Fotografen aus.

21:40 Uhr auf Arte: Hugo Pratt zeichnete in seinem Leben mehr als 15.000 Comicseiten und schuf mit Corto Maltese sein Alter Ego. »Comic-Legende Hugo Pratt« folgt den Spuren des berühmten Zeichners von Venedigt nach Afrika und Argentinien, nach London oder Paris und zeigt die Persönlichkeit hinter den Comicseiten.

Donnerstag, 25. August

06:55 Uhr auf Arte: Die Zen-Gärten Japans sind Sehnsuchtsorte zahlreicher Gärtner und gelten als Meisterwerke der Gartenkunst – und sind zugleich mit ihrer Vielfalt zwischen echten Miniaturlandschaften und kargen Arrangements kaum unter einem Wort zu fassen. »Zen Gärten: Erleuchtung in Stein« versucht eine Annäherung an das Phänomen.

23:04 Uhr in NDR Kultur: Kristin Feireiss gründete 1980 gemeinsam mit einer Freundin die Galerie Aedes in Berlin. Daraus wurde bald das renommierte Forum für Stadtplanung und Architektur. Im Rahmen des »ARD Radiofestival 2016« erzählt sie von ihrer Arbeit und ihrem Leben – parallel auch auf einigen anderen Kultursendern.

Freitag, 26. August

00:05 Uhr in Deutschlandradio Kultur: Besondere Klänge gibt es in dieser Woche wieder in der »Klangkunst« Hanno Leichtmann hat mit »Nouvelles Aventures« aus zahlreichen Mitschnitten eine Collage – oder eher eine Hommage? – an Künstler wie Stockhausen oder Ligeti geschaffen.

07:30 Uhr auf ZDFkultur: »Franz Marc – Entwurf zu einer neuen Welt« porträtiert den Künstler, dessen Werk heute nicht nur zum kunsthistorischen Kanon gehört, sondern jedem bekannt ist. Als Mitbegründer des Blauen Reiters war er einer der Wegbereiter der Moderne und einer der beliebtesten deutschen Maler des 20. Jahrhunderts.

17:00 Uhr auf ARDalpha: Die Sendung »Kunstraum« begleitet Nele Ströbel bei der Arbeit an ihrem Werk »Falling Waters«. Dabei erklärt Ströbel, warum sie sich für die Arbeit mit Ton entschieden hat und vor welche Herausforderungen sie das stellt.

Samstag, 27. August

06:30 Uhr auf 3sat: Robert Seidel hat sich schnell einen Namen als Lichtkünstler gemacht. Studiert hat er eigentlich Biologie. Waldimir Kaminer trifft ihn in »Kulturlandschaften« in Jena und spricht mit ihm darüber wie seine Kunst entsteht und welche Bedeutung dabei seine Heimat hat.

19:05 Uhr in NDR Info: Tizian zählte bereits unter seinen Zeitgenossen zu den berühmtesten Malern überhaupt und Päpste wie Kaiser standen um ein Porträt von ihm Schlange. Bis heute erfreut haben seine Werke nichts an Schönheit und Intensität eingebüßt. »Zeitzeichen« erinnert an ihn.

Sonntag, 28. August

09:35 Uhr auf SWR: »Lido« widmet sich wöchentlich spannenden Themen und Persönlichkeiten. Heute steht Olafur Eliasson im Mittelpunkt. Als Erfinder, Designer, Konstrukteur und Architekt ist er weltweit unterwegs und doch immer noch mit seiner Heimat Island verbunden. Die Sendung porträtiert den Künstler.

11:30 Uhr auf Arte: »Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?« fragte 1897 Paul Gauguin in seinem dem Umfang nach größten Gemälde, das er zugleich als sein moralisches und künstlerisches Testament sah. »Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse« widmet sich diesem großen Werk des Symbolismus.

15:05 Uhr in HR2 Kultur: Seinen Nachnamen Grimm kennt jeder – weniger aber seinen Vornamen: Ludwig Emil Grimm ist der Malerbruder der berühmten Märchensammler und Sprachwissenschaftler. In »Kulturszene Hessen« steht ihr Bruder, dessen Profession die Malerei war, im Mittelpunkt.

23:04 auf SRF1: Dorothea Langes Porträtfoto »Migrant Mother« ist das Bild der Großen Depression. Die Fotografin ist mit ihren Bildern der Wirtschaftskrise eine der Mitbegründerinnen der Dokumentarfotogafie und focht selbst oft Existenzkämpfe aus. In »Dorothea Lange – einen Funken Ewigkeit einfangen« begibt sich ihre Enkelin Dyanna Taylor, selbst Filmemacherin, auf die Spuren ihrer Großmutter.