TV-Programm

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 22. bis 28. Februar 2016

In der letzten Woche des Februar reicht die Spannbreite der Sender von Architektur bis Filmkunst: Das Baudenkmal Kathedrale steht im Mittelpunkt, ebenso wie die Dada-Künstler von Kurt Schwitters bis Hugo Ball, aber auch das Verhältnis von Kunst und Naturwissenschaft kann ausgelotet werden.

Montag, 22. Februar

17:45 Uhr in WDR3: Die »ZeitZeichen« erinnern heute an Franz Marc. Am 22. Februar 1916 schrieb er einen seiner letzten Feldpostbriefe an seine Ehefrau und kehrte nicht mehr heim. Mit ihm starb einer der bedeutendsten deutschen Expressionisten.

23:20 Uhr auf WDR: Vom Flaggschiff der Montanindustrie zum Industrie- und Baudenkmal wandelte sich die Gutehoffnungshütte in Oberhausen. Das zentrale Lagerhaus war für Architekt Peter Behrens sein bester Bau. »WestArt Meisterwerke« stellt das denkmalgeschützte Gebäude vor.

23:30 Uhr auf ARD: Die Reihe »Geheimnisvolle Orte« stellt im ersten von sieben Teilen den Aachener Dom vor. Nicht nur dessen Bauherr Karl der Große ist legendär, auch das Gebäude selbst war Vorbild und Referenzpunkt für spätere Kirchenbauten.

Dienstag, 23. Februar

17:05 Uhr auf Arte: Kathedralen prägen das Gesicht Europas immer noch und zeugen von der Baukunst des Mittelalters. Doch sie sind bedroht: Steine bröckeln, manche Kathedralen werden gar zu »Dauerbaustellen«. Liegt das nur am Alter oder hat unsere Gegenwart auch ihren Anteil daran? Wie lassen sich die Bauwerke bewahren? Diese und andere Fragen stellt sich das Magazin »X:enius«.

Mittwoch, 24. Februar

00:05 Uhr auf WDR: John Alton zeichnet als Kameramann für fast 100 Spielfilme verantwortlich. Bekannt wurde er für seine kontrastreiche Lichtgebung und seine Fähigkeit, Filmszenen eine dichte Atmosphäre zu verleihen. »Lichtmaler – Schattenspieler« porträtiert den nicht unbedingt beliebten, aber virtuosen Kamerakünstler.

21:45 Uhr auf ARDalpha: Was bleibt? Diese Frage hat sich Michael Krause mit seiner so benannten Installation gestellt. Dafür hat er Implantate, die bei der Kremierung von Leichen nicht mit verbrennen, gesammelt und ähnlich antiken Fundstücken präsentiert. »Kunstraum« nähert sich dem Kunstwerk an.

Donnerstag, 25. Februar

06:50: Wer’s am Sonntag verpasst hat, der kann sich heute noch einmal mit »Metropolis« unter anderem in die Welt des Fotografen Benjamin Katz begeben, der mit dem Kunstpreis der Künstler ausgezeichnet wurde, die fantastischen Bilder Madeline von Foersters kennen lernen oder aber die Kulturszene Rotterdams im Metropolenreport erkunden.

09:40 Uhr in WDR2: Heute vor 175 Jahren erblickte Auguste Renoir die Welt. Er prägte den Impressionismus entscheidend mit und ist bekannt für seine Gesellschaftsszenen. Ab den 1880er Jahren jedoch wandte er sich eher dem Klassizismus zu. »WDR2 Stichtag« erinnert an ihn.

Freitag, 26. Februar

18:30 Uhr auf ntv: Markus Lüpertz, seines Zeichens Maler, Grafiker und Bildhauer, wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Der Film »Markus Lüpertz – Kunst-Genie im Gehrock« trifft ihn und erkundet gemeinsam mit ihm Plätze am Rhein, begibt sich in sein Atelier und begibt sich ins Gespräch mit dem Künstler.

21:05 Uhr in Bayern2: Mit »Tenderenda der Phantast» vertont Regisseur Michael Farin das posthum erschienene Werk des Dadaisten Hugo Ball erstmalig. Heute ist der zweite Teil des Hörspiels zu erleben.

Samstag, 27. Februar

00:15 Uhr auf ARDalpha: Für Kurt Schwitters waren Kunst und Leben eins; stets arbeitete er an Bildern und Texten, kümmerte sich um die Herausgabe und das Layout seiner Veröffentlichungen. »Unsterblichkeit ist nicht jedermanns Sache« versucht sich an einem Porträt des Herrn Merz.

23:25 Uhr auf Arte: »Tracks« ist heute unter anderem mit Ai Weiwei unterwegs und porträtiert den chinesischen Künstler und Dissidenten. Außerdem wirft die Sendung einen Blick auf die Kunstszene von Kinshasa, der Hauptstadt des Kongo.

Sonntag, 28. Februar

09:45 Uhr auf SWR: Das Jahr 1914 ist als Beginn eines der traumatischsten Erlebnisse Europas in die Geschichte eingegangen. Auch auf die Kunst übte der Erste Weltkrieg einen großen Einfluss aus. »1914 – Künstler im Krieg« erzählt von Künstlerschicksalen zwischen 1914 und 1918.

10:00 Uhr auf SRF1: »Sternstunde Kunst« widmet sich heute den eher düsteren Seiten der Kunst – mit »Der grausame Gott? Gewalt, Religion und Kunst« stellt die Dokumentation aus dem Blickwinkel der Kunst kritische Fragen an die großen Religionen. Wie gehen sie mit Gewalt um? Rechtfertigen sie sie sogar?

12:05 Uhr in hr2-kultur: In »Kulturszene Hessen« begegnen sich heute Naturwissenschaft und Kunst. Die Astriophysikerin und Philosophin Sibylle Anderl und der Künstler Micha Kuball treffen sich zum Gespräch und blicken aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Welt und natürlich auf das Weltall.

17:35 Uhr auf Arte: Franz Xaver Winterhalter hatte sie alle – Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn, Königin Victoria von England, König Louis-Philippe I., Kaiser Napoleon III. und einige mehr. Die Dokumentation »Der Maler Franz Xaver Winterhalter« folgt den Spuren des Malers durch Europa.

20:15 Uhr auf ARDalpha: Willi Sitte gilt als einer der wichtigsten Vertreter der DDR-Kunst, war als Kulturfunktionär tätig und war eines die Aushängeschilder des sozialistischen Realismus. »Frohe Zukunft – Der Maler Willi Sitte« porträtiert ihn.