Meldungen zu Buch und Medien

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 26. Oktober bis 1. November 2015

Von Städtischen Architekturen über einen ehemaligen Punk als Maler, aktuelles Design und Otto Dix bis hin zu Meisterwerken des 16. Jahrhunderts reicht Ende Oktober das Spektrum der Sender. Und nebenbei wird auch noch für Ordnung gesorgt.

Montag, 26. Oktober

06:25 Uhr auf ZDFneo: »Das Berliner Schloss« ist bald wieder in voller Pracht zu sehen, sein Inhalt wird noch spannender. Die gleichnamige Dokumentation stellt die Geschichte und Architektur des Ursprungsbaus vor.

23:50 Uhr auf Arte: Ist Ordnung das halbe Leben oder eher nicht? Der Faszination, aber auch dem Prinzip des Ordnens geht die Dokumentation »Vom Ordnen der Dinge« nach. Ob private Sammlungen, ob Landvermesser oder geordnete Wunderkammern – die Regisseure Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier gehen diesem Phänomen nach.

Dienstag, 27. Oktober

19:15 Uhr in Deutschlandfunk: Jadal, ein Haus in Amman ist zugleich Café, Galerie und Raum für Sprachkurse. Gegründet wurde es im Zuge des Arabischen Frühlings und ist heute Heimat für Aktivisten, Künstler und Initiativen – ein Ort, an dem Kunst, Kultur und gesellschaftliches Engagement zusammenkommen. Das Feature stellt das Haus vor.

23:10 Uhr auf WDR: Thomas Stricker hat in seinem »Permanent Lightning« eine Schrecksekunde, den Blitz, festgehalten. Die Skulptur steht im Grevenbroicher Stadtpark und holt nun eine Himmelserscheinung auf die Erde. »WestArt Meisterwerke« stellt sie vor.

Mittwoch, 28. Oktober

07:35 Uhr auf SWR: Die Kulisse kennt wohl jeder: Der Mont Saint-Michel ist ein Wahrzeichen Frankreichs. Wie die Abtei entstanden ist und wie es dazu kam, dass Architektur und Landschaft hier eine besondere Symbiose eingehen, das ist Thema in »Schätze der Welt«.

11:15 Uhr auf SRF1: Yves Béhar begegnet uns in zahlreichen Designprodukten im Alltag; er hat schon für BMW, Birkenstock oder Swarovski gearbeitet und dabei stets seine Handschrift sichtbar werden lassen. Sein Designbüro ist gefragt. »Designsuisse« stellt ihn vor.

21:45 Uhr auf ARDalpha: Der Koran ist das Thema von Berkan Karpats »Maryam und der Herzschlag des Elefanten Wind«. Der Künstler selbst ist bekannt für seine ungewöhnlichen Aufführungen und hat mit Hakan Ulus ein erstaunliches Oratorium geschrieben, in dem ein EEG eine ganz besondere Rolle spielt und das eher ein multimediales denn ein musikalisches Event ist. »Kunstraum« war dabei.

Donnerstag, 29. Oktober

06:50 Uhr auf Arte: Nach Thessaloniki begibt sich »Metropolis«. Hier ist trotz Krise noch einiges los in Sachen Kunst von der fünften Ausgabe der Thessaloniki Biennale bis zur Kunstszene auch abseits der großen Ereignisse. Außerdem können Sie der Kunst Petra Goldmanns begegnen und im Orsay-Museum mit der aktuellen Schau zur Prostitution in der Kunst ins Rotlicht-Milieu abtauchen.

22:30 Uhr auf BR: Florian Süssmayr ist heute als Maler anerkannt, hat aber als Punk angefangen. Seine Bilder zeichnen sich durch einen erstaunlichen Realismus aus, der aber weniger sachlich als vielmehr melancholisch ist. »Lido« stellt ihn vor.

Freitag, 30. Oktober

03:10 Uhr auf Arte: Stadtpaläste sind heute das Thema in der »Baukunst«. Das Hôtel de Soubise in Paris und das Hôtel de Rohan in Straßburg fallen durch einige Extravaganzen auf, die es zu erkunden gilt.

Samstag, 31. Oktober

11:40 Uhr auf MDR: Die Frauenkirche ist ein Dresdner Wahrzeichen; nicht umsonst, denn ihr Entstehen ist das Ergebnis eines bürgerlichen Engagements. Architekt Thomas Gottschlich wacht über die wiedergebaute Kirche. »Mitteldeutsche Wahrzeichen« dringt mit ihm in ihre Geheimnisse vor.

22:15 Uhr auf ARDalpha: Samarkand war einer der zentralen Umschlageplätze an der Seidenstraße – und ein Ort der Kultur und Baukunst. Auch heute noch zählen seine Mausloeen und Moscheen zu den Meisterwerken islamischer Architektur. »Schätze der Welt« war vor Ort.

Sonntag, 1. November

11:55 Uhr auf SRF1: Otto Dix ist zweifelsohne einer der bedeutendsten Künstler des letzten Jahrhunderts, seine klaren Bilder sind Klassiker. »Der Maler Otto Dix – Zehnmal Dix« proträtiert den Künstler, dessen große Bildthemen auch die des 20. Jahrhunderts waren.

12:00 Uhr auf Arte: »Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse« kann man in einer zehnteiligen Serie ab heute erkunden. Den Anfang macht »Der Geldwechsler und seine Frau« von Quentin Massys; Künstler und Werk werden in den historischen und künstlerischen Kontext eingeordnet und das Bild auf die Dinge hin untersucht, die erst auf den zweiten Blick auffallen.

16:05 Uhr auf WDR: »Deutsche Dynastien: Die Villeroys & Bochs« widmet sich nicht nur einer großen Industriellenfamilie, sondern auch dem Ursprung edlen Porzellans zu erschwinglichen Preisen. So prägte das Haus auch das Design des 20. Jahrhunderts.