Meldungen zu Buch und Medien

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 29. August bis 4. September 2016

Vom Mittelalter bis zur Gegenwart bieten die Sender in dieser Woche für jeden Geschmack etwas. Blicke auf Albrecht Dürer, Jean Tinguely oder Dorothea Lange erwarten die Zuschauer und Zuhörer, aber auch ein Klischee-Check zum Kunststudium, ein Gespräch mit der Kunsthistorikerin Carla Schulz-Hofmann oder ein Blick in die Geschichte des Comics in Deutschland.

Montag, 29. August

09:05 Uhr in Deutschlandfunk: Heute vor 350 Jahren verstarb der Maler Frans Hals. Bekannt ist er vor allem für seine Porträts, etwa den Mitgliedern der Haarlemer Schützengilde oder Persönlichkeiten wie René Descartes, schuf aber auch eindrückliche Genreszenen. Das »Kalenderblatt« erinnert an ihn.

20:15 Uhr in NDRinfo: Heute vor 65 Jahres war es endlich so weit und der erste Micky-Maus-Comic erschien in Deutschland. Dank Erika Fuchs’s Übersetzungen wurde die amerikanische Comic-Maus ein voller Erfolg und beeinflusste auch in Europa die Comickunst bis heute. »Zeitzeichen« erinnert an den 29. August 1951.

Dienstag, 30. August

00:00 Uhr auf ARDalpha: Carla Schulz-Hoffmann war stellvertretende Generaldirektorin der Bayerischen Staatsgemäldesammlung und prägte die Sammlungen mit großen Ausstellungen zu Georg Baselitz oder Andy Warhol ebenso wie mit Neubauten etwa des Museums Brandhorst. Anlässlich ihres 70. Geburtstags zeigt »alpha-Forum« ein Gespräch mit ihr.

09:05 Uhr in WDR5: Jean Tinguely erregte mit seinen kinetischen Skulpturen stets Aufsehen und auch nach seinem Tod gab er keine Ruhe – sein Trauerzug ließ es scheppern und knallen und auf seinem Grab bewegt sich eine seiner Skulpturen Die »Zeitzeichen« erinnern an den Tod des großen Künstlers vor 25 Jahren.

12:55 Uhr auf SRFinfo: Dorothea Langes Fotografien gaben der große Depression in den USA ein Gesicht – und die Fotografin selbst schrieb sich damit als eine der Mitbegründerinnen der Dokumentarfotografie in die Annalen ein. Im Film »Dorothea Lange – einen Funken Ewigkeit einfangen« begleitet ihre Enkelin sie bei der Vorbereitung auf die große Retrospektive im New Yorker MoMA.

Mittwoch, 31. August

11:15 Uhr auf 3sat: Zum letzten Mal kann man sich »Mit Milbergs ins Museum« begeben. Das Ehepaar aus Kunsthistorikerin und Schauspieler widmet sich dieses Mal dem Historienmaler Carl Theodor von Piloty.

20:05 Uhr in WDR5: F.C. Gundlach hat zahlreiche Hochglanzseiten und Titelblätter mit Bildern versorgt und ist außerdem Gründungsdirektor des »Hauses der Photographie« in den Deichtorhallen Hamburg. In der Sendung »Tischgespräch« berichtet er von seiner Arbeit als Fotograf, aber auch als Galerist, Direktor und Stifter.

21:45 Uhr auf ARDalpha: Die Idee für Monika Hubers »Schnee« entstand, als die Künstlerin schmelzenden Schnee auf einem Glasdach sah. Daraus entstand eine Serie von zusammengenähten Bahnen aus Nesselstoff, Farbe und Plexiglas, bei der die Malerei dreidimensional wird. »Kunstraum« begleitet sie bei der Arbeit.

Donnerstag 1. September

03:00 Uhr auf EinsPlus: Das »Campus Magazin« entzaubert Mythen rund um die verschiedensten Studienfächer. Unter anderem widmet es sich dabei dem Kunststudium. Dafür stellt es Fragen nach Klischees und beruflichen Chancen, Motivation der Studierenden und der Bedeutung von Kunst für die Gesellschaft.

09:00 Uhr auf SRF1: »Das Prinzip Dada« versucht sich an einer Definition dieser besonderen (Anti-)Kunstbewegung. Mit Dada hielt die Rebellion Einzug in die Kunst und so kann man den Einfluss von Hugo Ball, Emmy Hennings und Co. bis heute sehen.

Freitag, 2. September

09:00 Uhr auf SRF1: Sophie Taeuber-Arp konnte sich über mangelnde Kreativität wahrlich nicht beklagen – sie machte sich als Malerin und Tänzerin ebenso einen Namen wie als Architektin und Möbeldesignerin und bewegte sich dabei vom Gegenständlichen bis zum Abstrakten. Die Dokumentation »Die bekannte Unbekannte – Sophie Taeuber-Arp« rückt sie in den Fokus.

17:45 Uhr in WDR3: Erst fünf Jahre ist es her, dass der Prozess gegen den Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi begann und doch ist der Mann schon eine Legende. Immerhin narrte er mit seinen Fälschungen großer Meister jahrelang den Kunstbetrieb und ist einer der erfolgreichsten Fälscher seit dem Zweiten Weltkrieg. »Zeitzeichen« wirft ein kurzes Schlaglicht auf den Skandal.

20:10 Uhr in Deutschlandfunk: Die Museumsinsel Hombroich beherbergt auch einige Ateliers. Eines davon gehört Anatol Herzfeld, der nun seit 30 Jahren hier arbeitet. Der Beuys-Schüler schafft Skulpturen aus Holz, Stahl und Stein und erzählt im Feature »Anatol« von sich und seiner Arbeit.

Samstag, 3. September

05:10 Uhr auf Arte: Die Fotografie blickt inzwischen auf eine lange Geschichte zurück und seit ihrer Erfindung wurden – geschätzt – 350 Milliarden Fotos geschossen, mit und ohne künstlerischen Anspruch. Auf diesen Fundus greifen moderne Fotografen und Künstler gern als Grundlage für ihre eigene Arbeit zurück »Photo: Fundstücke« erzählt von diesen images trouvés.

06:00 Uhr auf SWR: Man könnte seine Fotografien auch als Kunst bezeichnen, aber eigentlich ist Lennart Nilsson im Dienste der Naturwissenschaften tätig. »Totally Phenomenal. Invasion oft he Viruses« begleitet ihn bei seinen Versuchen, das Eindringen von Viren in Zellen auf Bild zu bannen.

19:30 Uhr auf 3sat: In »Bauerfeind assistiert…« begleitet Moderatorin Katrin Bauerfeind unterschiedlichste Persönlichkeiten. Heute ist sie an der Seite von Künstler Erwin Wurm unterwegs und unterstützt ihn bei den letzten Vorbereitungen für eine Ausstellung.

Sonntag, 4. September

10:30 Uhr auf SWR: Albrecht Dürer ist sicherlich eine der schillerndsten gestalten in der Geschichte Nürnbergs. Neben seiner Tätigkeit als Künstler und Leiter einer Werkstatt war er als Gesandter des Rates unterwegs oder vertrat die Stadt auf Reichstagen. Die Dokumentation »Ich, Albrecht Dürer« spürt der Persönlichkeit des Künstlers nach.

17:05 Uhr auf SRFinfo: Perserteppiche haben ihren Namen, gelten sie doch als Inbegriff der orientalischen Textilkunst. »NZZ Format« widmet sich unter dem Motto »Der Perser: Ein Teppich, ein König, ein Land im Wandel« diesem Stück Stoff. Dabei beleuchtet die Sendung die Geschichte des Persers, stellt aber z.B. auch Designer Hossein Rezvani vor, der Teppiche für das 21. Jahrhundert entwirft.