Meldungen zu Buch und Medien

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 8. bis 14. Mai 2017

Filigranes Holzschnitzwerk, die Kunst des trompe l'oeuil, eine ganz besondere Landkarte oder engagierte Kunst aus Afrika erwartet das Radio- und Fernsehpublikum in dieser Woche.

Montag, 8. Mai

10:30 Uhr auf Arte: Zwei Folgen von »Die Farben Marokkos« widmen sich Rot und Blau. Rot sind etwa die gefärbten Heute, die die Gerber on der Medina von Fès färben sowie die traditionellen Hochzeitsteppiche, während Blau unter anderem für die Kermaik aus Fès und den Palast des Künstlers Jacques Majorelle in Marrakesch steht.

Dienstag, 9. Mai

21:05 Uhr in Bayern2: »E.T. Seton: Das Manifest des roten Mannes« ist das Manuskript des Malers Ernest Thompson Seton, der mit seiner Familie von England nach Kanada übersiedelte und dem Umgang der weißen Amerikaner mit der indianischen Kultur kritisch gegenüberstand. In seinem Buch beschreibt er detailreich und genau die Kultur der Ureinwohner.

Mittwoch, 10. Mai

16:05 Uhr in Bayern2: Reiner Heidorn, seines Zeichens Maler, versteht es die sozialen Medien für seine Kunst zu nutzen. So öffnet sich nun auch der amerikanische Kunstmarkt für ihn – kürzlich stellte er in Atlanta aus. In »Eins zu Eins. Der Talk« erklärt er, warum Kunst und Vermarktung von Kunst zwei unterschiedliche Dinge sind und plaudert über seine Arbeit und seinen neuen Erfolg.

21:30 Uhr in Deutschlandfunk Kultur: »Kunckels Kunst« erzählt vom Alchemisten Johann Kunckel, der für den Kurfürsten Friedrich Wilhelm nicht etwa den Stein der Weisen finden soll – sondern Kristallglas.

Donnerstag, 11. Mai

02:40 Uhr auf Arte: »Tracks« wirft heute unter anderem einen Blick auf die Kunst Serge Attukwei Clotteys, der nicht müde wird, in seiner Kunst den Missbrauch des afrikanischen Kontinents durch die westlichen Großmächte anzuprangern. So entstehen Werke, die kritisch und faszinierend zugleich sind.

10:00 Uhr auf ARDalpha: Stephan Huber entwirft mit der »Landkarte des Vermögens und Gestaltungwillens von Rainer Schmidt « ein ganz und gar nicht objektives Abbild der Wirklichkeit, sondern ein Porträt im Geist der Renaissance – und hinterfragt auf diese Weise das Konzept der Landkarte. »Kunstraum« begleitet ihn bei seiner Arbeit.

Freitag, 12. Mai

00:05 Uhr in Deutschlandfunk Kultur: »documenta 14: Every Time A Ear di Soun« setzt die Radiokunstausstellung von documenta 14 und Deutschlandfunk Kultur fort. Heute präsentiert Samson Young sein Stück »Such Sweet Thunder«, das sich unterschiedlichsten Glocken rund um den Globus widmet.

20:10 Uhr in Deutschlandfunk: Sein Tod erschütterte nicht nur das deutsche Feuilleton – Roger Willemsen. Begonnen hat er als Nachtwächter, als Reiseleiter und Museumswärter, er inszenierte sich als Dandy und kann ohne Übertreibung als einer der interessantesten Geister der Gegenwart bezeichnet werden. Das Feature »Freigeist und Menschenfreund« porträtiert den Intellektuellen.

Samstag, 13. Mai

07:00 Uhr auf SWR: »Das Barock-Experiment« widmet sich der Architektur und Kunst des Barock, indem es die Kunst der Zeit in der Gegenwart rezipiert. So versuchen etwa die Straßenmalerinnen Vanessa und Lydia Hitzfeld das im Barock beliebte tromp l’oeil für ihre Werke und konfrontieren die Architektur des Klosters Bad Schussenried mit ihrer Arbeit.

11:45 Uhr auf MDR: Burg Posterstein in Thüringen hütet einen kleinen Schatz. In der nach außen hin schlichten Burgkirche verbirgt sich üppiges Schnitzwerk, das filigraner kaum sein kann und obendrein von durchbrochenen Säulen aus leichtem Lindenholz getragen wird. Urheber kann nur ein Meister sein. Die Sendung »Das Geheimnis von Burg Posterstein« widmet sich dem Werk und seinem Künstler, über den man kaum etwas weiß.

Sonntag, 14. Mai

06:05 Uhr in WDR5: Albert Speer, seines Zeichens Architekt in dritter Generation, ist der Sohn von Hitlers Chefarchitekt, und hat seine Karriere ganz entgegen der seines Vaters aufgebaut. Sein Anliegen sind menschliche Städte und eine auf den Menschen ausgerichtete Architektur. In »Tischgespräch« berichtet er aus seinem Wirken u.a. in München, Frankfurt und Köln, aber auch in Riad oder Shanghai.

11:05 Uhr in Deutschlandfunk Kultur: Die Sendung »Deutschlandrundfahr« begibt sich jeweils an einen ganz besonderen Ort in deutschen Gefilden. Heute ist sie auf der Halbinsel Höri am Bodensee unterwegs, wohin sich während des Nationalsozialismus Künstler wie Helmut Macke, Otto Dix oder Erich Heckel zurückzogen.

11:15 Uhr auf Arte: Joseph Steib war gar nicht einverstanden mit den Nazis und ihren Verbrechen. Sein Widerstand: zornige Bilder gegen Hitler und seine Schergen, denen er den Namen »Salon des Rêves« gab. Vor wenigen Jahren erst wurde sein Werk wiederentdeckt. »Hitler in der Hölle« stellt es vor.