Meldungen zu Buch und Medien

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 9. Juli bis 15. Juli

Wenn man nicht gerade selbst im Sommerurlaub ist, kann man diese Woche mit William Turner nach Nordengland, in die Künstlerkolonien der Jahrhundertwende oder zum Holland Festival nach Amsterdam reisen. Viel Vergnügen!

Montag, 9. Juli

23.20 Uhr auf ARD: »Der Tempelberg in Jerusalem« stellt unumstritten für die drei großen monotheistischen Religionen einen der wichtigsten Orte dar. Jede umrankt ihn mit ihrer Geschichte und ihren religiösen Legenden: Das Konfliktpotential ist immens. Bei der Frage, was Legende und was historischer Fakt ist, könnten Archäologen helfen.

Dienstag, 10. Juli

08:40 Uhr auf Arte: Schon William Turner hatte den Norden Englands für sich entdeckt und in seinen Landschaftsbildern festgehalten. »Sehnsuchtsorte« besucht Turners Nordengland und die Menschen, die heute dort leben.

Mittwoch, 11. Juli

09:05 Uhr in Deutschlandfunk: Jeder kennt ihn — zumindest seine Serie »Vier Jahreszeiten« kam in fast jedermanns Kunstunterricht als Thema dran: Giuseppe Arcimboldo. Das »Kalenderblatt« stellt den italienischen Maler vor, der vor 425 Jahren gestorben ist.

22:00 Uhr in kulturradio: Das Jahr 1968 war nicht nur in Europa von linken Bewegungen geprägt, sondern auch in Japan. »Bruno und Bettina. Ein Gespräch über Kunst und Revolution« berichtet von dem japanischen Drehbuchautor und Regisseur Masao Adachi, der als Mitglied der Japanischen Roten Armee (JRA) lange Zeit im Untergrund lebte und 1997 schließlich in Beirut verhaftet wurde.

Donnerstag, 12. Juli

16:05 Uhr in hr2-kultur: Im Kulturcafé ist heute die Autorin Nicole Bröhan zu Gast. In ihrem Buch »Künstlerkolonien« stellt sie 22 verschiedene Künstlerorte vor, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts überall in Deutschland entstanden.

Freitag, 13. Juli

07:00 Uhr auf SWR: »Giganten der Gotik« nimmt mit den gotischen Kathedralen die Super-Bauten des Spätmittelalters in den Blick. Heute prägen sie die Innenstädte Europas. Doch das neue Konstruktionsprinzip wurde von den Kreuzrittern aus dem Orient mitgebracht.

Samstag, 14. Juli

07:05 Uhr auf 3sat: Jean-Michel Basquiat gehört zu den wichtigsten Künstlern des letzten Jahrhunderts. Seine eindrucksvollen Graffitis entstanden in dem kreativen Umfeld des New Yorker Post-Punk-Szene. Der Film »Jean-Michel Basquia — Ikone des New Yorker Post-Punks« beleuchtet die Person des Künstlers vor dem Hintergrund der Szene.

19:20 Uhr auf 3sat: In dieser Folge von »Theater: Ein Fest!« steht das Holland Festival Amsterdam im Mittelpunkt. Nina Sonnenberg trifft dort unter anderem die Choreografen Arno Schuitemaker und Nadia Beugré.

Sonntag, 15. Juli

06:05 Uhr auf Arte: Gleich zwei Folgen von »Grand’Art« widmen sich Themen der Kunstgeschichte. Zunächst werden mythische Figuren wie »Ledo, Io, Danae…« bei Antonio da Corregio besprochen. Die zweite Folge »Pontormo versus Michelangelo« widmet sich anschließend dem italienischen Maler Jacopo da Pontormo.

10:00 Uhr auf SWR: Das Maxxi in Rom mutet fast mehr wie eine Skulptur als wie ein Gebäude an — ein passender Ort für zeitgenössische Kunst und Architektur! In »Abenteuer Museum: Rom« führt der Wahl-Römer Gustav Hofer seine Kollegin Kady Adoum-Douass nicht nur durch das Museumsgebäude, sondern auch zu weiteren Kultur-Highlights der Stadt.

22:15 Uhr auf ARD Alpha: »Was man sieht, wenn man die Augen schließt« — so heißt eine Aquarell-Serie von Martin Dessecker. »Kunstraum« geht den Grenzgängen, den Übergängen und den Schnittstellen, mit denen sich der Künstler in seinen Werken auseinandersetzt, nach.