Meldungen zum Kunstgeschehen

Kunst in Hamburg Februar 2014

Die Galerien der Stadt Hamburg eröffnen das Jahr 2014 mit einer Vielzahl an neuen Ausstellungen, wobei Schwerpunkte auf moderner Malerei und der Fotografie liegen. Wir bieten Ihnen eine kleine Übersicht.

Kunst in Hamburg
Kunst in Hamburg

Noch bis zum 15. Februar kann man den Künstler Michael Järnecke in der Galerie von Brigitte Garde bei Ausstellungsvorbereitungen zu »Hamburg in hoher Auslösung« beobachten. Seit längerem dokumentiert der Fotograf das Wesen und die Veränderungen der Stadt. Das Vergegenwärtigen, Sichten und Verdichten des Materials erfolgt im Ausstellungsraum. Er gewährt gewissermaßen einen Einblick in die Werkstatt von Ausstellungs- und Buchgestaltungen thematischer Fotografie und zugleich des thematischen Denkens.

Bernd Uhde, der in Berlin Kunst und Film studierte und heute auf einem Hof in der Nähe von Lüneburg lebt, arbeitet an der Schnittstelle zwischen Malerei und Fotografie. Seine Leinwand ist die vom Menschen gestaltete Landschaft, ob außerhalb oder innerhalb der Städte. Seine Bilder zum Thema »White« zeigen vom Menschen gestaltete Schneelandschaften. Die Galerie Holthoff-Mokross stellt diese ab dem 7. Februar aus.

Die Sfeir-Semler Gallery Hamburg beginnt das Jahr am 31. Januar mit einer Ausstellung des Fotografen Balthasar Burkhard, welcher 2010 in Bern verstarb. Burkhard spezialisierte sich auf Schwarzweißfotografie und druckte seine Werke, oftmals in großen Formaten, selbst. Bekannt wurde er durch seine Bilder von Megastädten, Wüsten oder Landschaften. Noch bis April sind seine Werke in Hamburg ausgestellt.

Atmosphäre und Stimmung entstehen in den Gemälden von Anna Fiegen durch malerische und zugleich mimetische Reduktion. Im Grenzbereich von Stadt- und Naturlandschaft changieren ihre Bilder zwischen Klarheit und Unbestimmtheit. Der Betrachter fügt sich ein in ein Ganzheitsgefühl, das seine illusionistische Wirkung ganz den Möglichkeiten der Malerei verdankt – changierend zwischen Fläche und Raum, Farbe und Licht. Evelyn Drewes zeigt in ihrer Galerie vom 7. Februar bis zum 22. März eine Auswahl von Werken der Künstlerin.

Die LEVY Galerie präsentiert unter dem Titel »Instrumente« vom 14.01. bis zum 12.03.2014 Arbeiten aus den aktuellsten Werkserien des italienischen Künstlers Ernesto Tatafiore. Dieser sucht Bezugspunkte in der europäischen Geistesgeschichte und den dem menschlichen Sein und Tun zugrunde liegenden Dualitäten. So erzählt uns der Künstler als Moralist und Utopist in einer visuell farblich starken Bildwelt von den scheinbar unvereinbaren Instrumentarien menschlicher Existenz wie Tugend und Laster, Freiheit und Zwang, Eros und Thanatos, Natur und Kultur, Geist und Körper.