Meldungen zum Kunstgeschehen

Kunst in Hamburg Juni/Juli 2015

Der Hamburger Sommer steht im Juni und Juli ganz im Zeichen der Fotografie – Die Triennale der Photographie lädt ein! Bei den vielen Ausstellungen verliert man leicht den Überblick. Wir stellen Ihnen einige vor. Natürlich warten aber auch noch Ausstellungen jenseits der Fotokunst darauf, entdeckt zu werden!

Kunst in Hamburg
Kunst in Hamburg

Won ABC zählt zu den bekanntesten deutschen Graffiti-Künstlern. Absolvent der Akademie der Bildenden Künste München, begründete er die Münchner Gruppe ABC mit, war in zahlreichen Guerilla-Aktionen aktiv und fand sich deswegen gelegentlich auch vor Gericht wieder. Seine Kunst bewegt sich irgendwo zwischen klassischem Graffito, Comic und Gemälden, ist in jedem Fall aber visionär und innovativ. Die OZM Art Space Gallery zeigt seine Werke noch bis zum 4. Juli.

Die Triennale der Photographie erwartet an vielen Orten und mit ebenso zahlreichen Ausstellungen alle Fotofans. Mit dabei ist die Robert Morat Galerie. Sie zeigt Werke aus Bernhard Fuchs‘ Serien »Portraits« und »Waldungen«. Zwar lebt Fuchs in der Großstadt Düsseldorf, doch kehrt er mit seinen Serien immer wieder in die ländliche Umgebung seiner oberösterreichischen Heimat zurück und wirft einen intimen Blick auf Menschen und Natur. Bis zum 18. Juli kann man sich in die Alpenidylle begeben.

Im Rahmen des Hamburger Architektursommers zeigt die Galerie Borchardt in diesen Tagen die Kunst in der Architektur. Sie will beweisen, welche zahlreichen Möglichkeiten sich aus einem Dialog von Kunst und Architektur ergeben können. 12 Künstler und ihre Zugänge zum Thema kann man sich noch bis zum 24. Juli anschauen.

Jānis Avotiņš geheimnisvolle Kunst kommt sowohl in zierlichen Porträts als auch in großen, spannenden Gemälden daher. Flüchtig und zart wirken seine Bilder und bestechen doch durch ihre starke Präsenz. Zwar sind sie gegenständlich und figurativ, doch sind sie zugleich atmosphärisch und manchmal fast schon überirdisch schön. Bis zum 31. Juli sind sie in der Galerie Vera Munro zu sehen.

Auch die Galerie artworks Hamburg hat in der sommerlichen Hitze das Fotofieber gepackt. Mit Philipp Schewe präsentiert sie einen Künstler, der fotografische Dokumente für seine Kunst verwendet und aus zahlreichen Versatzstücken surreal-bunte Panoramen schafft. Ab dem 19. Juni kann man seine Kunstwerke bewundern.

Stefan Kiess kommt von der Architektur-Fotografie, schafft aber gänzlich ungegenständliche Werke. Dabei treibt er die Fotografie an seine Grenzen: er zerschneidet Negative, behandelt sie mit Chemikalien und kopiert sie, setzt sie neu zusammen etc. Dabei entsteht eine Art fotografische Struktur, die das Medium selbst illustriert. Ab dem 21. Juni sind Kiess‘ Werke zu sehen.