Meldungen zum Kunstgeschehen

Kunst in Köln im September/Oktober 2011

Frisch aus der Sommerpause warten die Kölner Galerien mit einem reichhaltigen Angebot an Ausstellungen auf. Wir haben die Schmankerl für Sie zusammengestellt.

Kunst in Köln
Kunst in Köln

Fotografie als Lieblingsthema von Sommerausstellungen folgt uns auch in den Herbst. Ein Beispiel ist der junge Kölner Fotokünstler Christian Gieraths, der in seinen neuesten Fotografien das Leben in der indischen Metropole Bombay festhält. Mit einem besonderen Blick auf das Thema Architektur spielen hingegen die Fotografien von Hélène Binet.

Turbulent geht es in den Film- und Fotoaufnahmen von politischen Auseinandersetzungen, Demonstrationen, Hausräumungen, Banküberfällen oder Unfallkatastrophen aus den Jahren 1973 bis 1985 zu, die Jochem Hendricks in Kooperation mit Magdalena Kopp präsentiert.

Ein buntes Kuddelmuddel, das durch den zeitgleichen Aufruhr von Menschen- und Farbmassen auf dem Malgrund ausgelöst wird, zeigen auch die "paintants" von Fabian Marcaccio.

Zwischen den Disziplinen arbeitet der Künstler Armin Chodzinski. Der Besucher kann In seinen neuesten Werken nicht nur die mannigfaltigen Verhältnisse von Kunst, Ökonomie und Stadt bestaunen, sondern dem Bildwechsel entlang von Tanz, Verkrampfung und Ökonomie in Erinnerung an den Leitsatz der Mod-Bewegung - Clean Living under Difficult Circumstances - nachvollziehen.

Jedem Freund traditioneller Geschlechterzuschreibungen dürfte dagegen in den Collagen von Eli Cortiñas Hören und Sehen vergehen. Rollenklischees werden von ihr aufgenommen, zersplittert und wieder zusammengesetzt, so dass sich die Frage stellt: Wer ist von wem abhängig und warum?