Meldungen zum Kunstgeschehen

Neue Kunsthalle Vogelmann in Heilbronn öffnet am 2. Oktober 2010

In Heilbronn öffnet im Oktober der Neubau der »Kunsthalle Vogelmann«. Mit dem Neubau wird der Bereich der Bildenden Kunst in Heilbronn nachhaltig gestärkt und eine strukturelle Lücke in der städtischen Museumslandschaft geschlossen.

Die neue Kunsthalle an der Ecke zwischen Allee und Karlstraße ist am nördlichen Ende direkt an die bestehende Festhalle Harmonie aus den 1950er Jahren angebaut. Für den Entwurf zeichnet der Züricher Architekt Felipe Rodriguez verantwortlich. Der Neubau schließt das Kongress- und Konzertzentrum zur Karlstraße hin städtebaulich ab.

Auf der Südseite der neuen Kunsthalle bildet ein neu gestalteter und von der Allee über eine Freitreppe erreichbarer Vorplatz das Entree zur Erschließung der Kunsthalle. Die dort befindliche neue Cafeteria der Kunsthalle lockt mit Aussicht in Richtung Süden und Westen und garantiert eine Belebung auch über die Öffnungszeiten der Kunsthalle hinaus. Vor dem Platz an der Allee wird es künftig eine Stadtbahnhaltestelle geben, ein Gewinn für die Infrastruktur der ganzen Stadt und von Kunsthalle und Harmonie im Besonderen.

Nach Osten grenzt die Kunsthalle unmittelbar an die Räumlichkeiten des Kunstvereins, die im Zuge der Baumaßnahmen eine architektonische Aufwertung erfahren haben. In beide Einrichtungen, Kunsthalle und Kunstverein, gelangt man künftig durch einen gemeinsamen Eingang mit Foyer.
Die Außenfassade der neuen Kunsthalle orientiert sich am bestehenden Gebäude. Sie besteht aus anthrazitgrauen Aluminiumplatten, an deren vertikalen fugen Aluprofile eingelassen sind. Die verleiht dem Gebäude eine zurückhaltende Eleganz.

Im Inneren überrascht die großzügige Raumwirkung. Sie ist unter anderem der konsequenten Verwendung nur weniger, elementarer Materialien, insbesondere Sichtbeton und Glas sowie weißen Wänden zu verdanken. Farbliche Akzente bilden lediglich das Foyer und die Cafeteria.

Das Erdgeschoss umfasst 470 m2 Ausstellungsfläche, die beiden darüber liegenden, gleich großen Ausstellungsgeschosse weisen jeweils 370 m2 auf. Die Baukosten von rund 5,63 Mio. Euro Zuschuss des Landes für die Sanierung der Harmonie und eine Mio. Euro als Spende der Franz-Vogelmann-Stiftung. Der laufende Betrieb wird von den Städtischen Museen Heilbronn übernommen, die Kosten werden von der Stadt getragen.

Die Ausstellungsschwerpunkte in dem neuen Museumsgebäude sind die Klassische Moderne und die Gegenwartskunst, wobei die Städtischen Museen als Betreiber der neuen Kunsthalle und der Kunstverein Heilbronn kooperieren.

Die Eröffnungsausstellung »Beuys für alle! Auflagenobjekte und Multiples« zeigt eine außergewöhnliche Sammlung der Beuyschen Multiples, also in Serie hergestellte Objekte, Grafiken, Buch- und Filmeditionen. Nicht zuletzt die Multiples haben in ihrer breiten Streuung zur Bekanntheit und zur Durchsetzung der »Marke Beuys« maßgeblich beigetragen und sind Ausdruck der Idee der Demokratisierung von Kunst. 80 Kunstwerken von Joseph Beuys stehen rund 25 Arbeiten seiner Zeitgenossen gegenüber. Parallel dazu zeigt der Kunstverein Heilbronn Werke des Kölner Künstlers Georg Herold (geboren 1947).

Zum Eröffnungswochenende (2./3. Oktober) gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm; der Eintritt ist frei.