Meldungen zum Kunstgeschehen

Oskar Kokoschka - Bilder zur Weltliteratur. Ab 26.4.09 im Kunstmuseum Baden Solingen

Oskar Kokoschka (1886–1980) war nicht nur ein herausragender Maler, Zeichner und Grafiker des Expressionismus. Seine Kraft und Ausdrucksstärke sind auch in seinem außerordentlichen literarischen Werk spürbar.

Vor genau einhundert Jahren, 1908, erschien sein Erstlingswerk: »Die träumenden Knaben« beschreiben in einer hymnisch-überschwänglichen Sprache das Aufbrechen der ersten Liebe und die Verzweiflung des Jünglings zwischen Kindheit und Jugend – Erinnerung an die eigene frühe Jugendzeit. Der bildstarken Lyrik verleiht Oskar Kokoschka in märchenhaften Lithografien Gestalt und formt aus Text und Bild eine Einheit, in der sich seine erstaunliche Doppelbegabung niederschlägt. Zu Recht bezeichnet er deshalb dieses Buch als seinen eigentlichen künstlerischen Beginn.

Mit zahlreichen weiteren Dichtungen und Dramen schuf Oskar Kokoschka das wohl bedeutendste schriftliche Werk eines modernen Malers. Er illustrierte jedoch nicht nur das eigene Œuvre. Sein von lebendiger Phantasie getragenes Verständnis der Literatur zeigt sich auch in zahlreichen grafischen Einzelblättern sowie umfassenden Zyklen zu Dramen, Epen und Erzählungen der Weltliteratur. Darin werden Zeichnungen, Lithografien und Radierungen zu beredten Zeugnissen der intensiven Auseinandersetzung des Künstlers mit der von ihm bildnerisch umgesetzten Dichtung, die von biblischen Themen und griechischen Klassikern bis zu Karl Kraus und Siegfried Lenz reicht. Häufig identifizierte sich Oskar Kokoschka dabei mit den Gestalten etwa von Homer, Aristophanes, Shakespeare, Hamsun oder Kleist.

Ob Oskar Kokoschka malte, zeichnete oder schrieb, er gab voller Leidenschaft und Kreativität seinem persönlichen Erleben Ausdruck. Der Künstler wurde im Ersten Weltkrieg schwer verwundet und musste später vor den Nationalsozialisten nach England fliehen, weshalb er die Kraft seiner expressiven Bildwelten wiederholt auch in den Dienst von Menschenrechten und Humanität stellte. Und da er fast einhundert Jahre alt wurde, spiegeln sein bewegtes Leben und Werk auch einen großen Teil des eben vergangenen Jahrhunderts.
Die in Kooperation mit der Kunsthalle Aschaffenburg entstandene Ausstellung aus einer hochkarätigen Hamburger Privatsammlung vereint diesen Teil von Oskar Kokoschkas Schaffen erstmals vollständig.