Ausstellungsbesprechungen

Pablo Picasso. 'Sprengels Picasso'

Diese Ausstellung basiert auf der Sammlung von Margrit und Bernhard Sprengel, die damit die erste bedeutende Sammlung der Werke dieses Ausnahmekünstlers begründeten.

Wer sich auf die Reise zum „Kontinent Picasso“ (W. Spies) begibt, findet Bekanntes und entdeckt Neues. Die Reise ist in zwei Etappen geteilt. Die erste Etappe enthält folgende Stationen:

1. Picassos Frauenbild
2. Maler und Modell
3. Die mythologischen Themen
4. Der Stierkampf
5. Stillleben
6. Das Menschenbild und das Portrait
7. Paraphrasen der Kunst
8. Aus Picassos Leben

Es werden Gemälde, Grafiken in verschiedenen Techniken, Keramiken und eine kleine Bronze gezeigt, so dass die Vielfalt in Picassos Werk im Ansatz widergespiegelt wird.

Die Frau in all ihrer Vielschichtigkeit ist eines der zentralen Themen in Picassos Oeuvre. Es gibt nur wenige Werke, in denen keine Frau abgebildet wird. Das differenzierte Frauenbild Picassos steht jedoch im krassen Gegensatz zum eher eindimensionalen Männerverständnis.

Im Thema Maler und Model wird dies noch einmal verdeutlicht. Die sinnliche Seite der Frau, ihre Schönheit und Grazie haben den Künstler fasziniert. Sie waren ihm Musen und Inspiration, selbst dann noch, wenn sie ihn verlassen hatten.

Der Maler in der Auseinandersetzung mit seiner Kunst und den Modellen ist in der Kunstgeschichte ein beliebtes Thema. Picasso hat dieses Thema noch einmal spannungsreich variiert. Zwei der Blätter des Sprengel-Museums zeigen den Maler ohne Model, diese Position nimmt durch die Blickperspektive des Malers der Betrachter ein, der sich plötzlich in einer viel aktiveren Rolle als gewohnt wiederfindet.

Ein weiteres beliebtes Thema in der Kunstgeschichte ist die Mythologie. Die häufigsten Darstellungen befassen sich mit dem Minotaurus, in seiner Ambivalenz als Täter und Opfer zugleich, und mit dem Themenkreis um den Gott Pan und seinen Begleitern, den Faunen.

Fortsetzung von Seite 1

Vom Minotaurus ist der Weg nicht weit bis zum Stierkampf. Picasso hat bereits als Kind in seiner spanischen Heimat Stierkämpfe beobachtet. Die Ausstellung zeigt die 26 Aquatinten, die La Tauromaquia o arte de torear von José Delgado illustrieren. Sämtliche Aspekte der Corrida, von der Weide bis zum triumphalen Auszug des Toreros, werden beleuchtet und nehmen den Betrachter mit in das Geschehen. Der Stierkampf steht aber nicht nur für den spanischen Nationalsport, sondern mit seiner Emotionalität und dem Nebeneinander von Leben, Lieben und Tod für die Dramatik des Lebens selbst.

Die Linolschnitte aus den 50-er Jahren zu diesem Thema zeigen eindrucksvoll, wie Farbe die Aussage eines Werkes verändert.

Stillleben finden besonders während der kubistischen Phase Eingang in das Oeuvre von Picasso, genauso wie er die analytischen Möglichkeiten des Porträts zu dieser Zeit entdeckt.

Die Werke selbst sind phasenübergreifend und nicht immer klar einem Thema zuzuordnen. Aber gerade dadurch kann man die Entwicklungen im Werk Picassos gut nachvollziehen und studieren. Grafikfolgen machen den Werdegang eines Kunstwerkes deutlich, auch wenn sie keine direkten Vorstudien sind, sondern immer neue Variationen des gleichen Themas, ist es spannend direkt vor Ort die unterschiedlichen Gewichtungen zu entdecken und zu studieren.

Die zweite Etappe der Reise besteht in der Hauptsache aus Grafiken, die in ihrer Einfachheit die handwerkliche Meisterschaft Picassos verraten und Ausschneidearbeiten, die einen ganz besonderen Zauber ausüben.

Kenner und Liebhaber von Picasso finden in dieser Ausstellung aus jeder Epoche seines Werkes etwas und jeder kann seiner eigenen Liebhaberei frönen.

Wer den „Kontinent Picasso“ zum ersten Mal bereist, sollte sich vom umfangreichen Rahmenprogramm begleiten lassen. Auch der Katalog, der sich eng an die Reiseroute der Ausstellung hält, kann vieles verdeutlichen.

Insgesamt ist die Ausstellung in all ihren Facetten im Grunde nicht mit einem Besuch zu erfassen, sondern fordert den Besucher dazu heraus, bei weiteren Besuchen neue Aspekte zu finden und dem „Kontinent Picasso“ seine Geheimnisse zu entreißen.

Fortsetzung von Seite 2

 

Weitere Informationen

 

Öffnungszeiten

Dienstag 10 - 20 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 10 - 18 Uhr
Montag geschlossen

Sammlungen & Wechselausstellungen
Dienstag 10 - 20 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 10 - 18 Uhr
Montag geschlossen
Bibliothek
Dienstag 14 - 20 Uhr, Mittwoch bis Samstag 14 - 18 Uhr
Sonntag, Montag und an Feiertagen geschlossen
Kinderforum
Sonnabend 14 - 18 Uhr, Sonntag 10 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr

Eintrittspreise

Sammlung des Museums und Sonderausstellung "Sprengels Picasso": 7 EUR, ermäßigt 4 EUR

Ermäßigter Eintritt: Schüler ab 13 Jahre, Auszubildende und Studierende, Wehr-/ ersatzdienstleistende, Arbeitslose, Teilnehmer an Forum-Kursen der VHS und Senioren ab 65 Jahren

Gruppen ab 10 Personen : 5 €, ermäßigt 3,50 €

Jahreskarte (Sammlung und Sonderausstellung): 30 €, ermäßigt 15 €
Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahren