Meldungen zum Kunstgeschehen

Photobastei 2.0 — Erstes Nachtmuseum und Haus der Fotografie für Zürich

Am 20. August öffnet in Zürich die Photobastei 2.0 und bietet damit dem fotografischen Schaffen neuen Raum. Sie bildet eine Zusammenführung verschiedenster Einrichtungsformen und Veranstaltungen. Angesprochen sind Fotografen, Kuratoren und Institutionen, die eine eigene Ausstellung oder Projekte planen, sowie alle Fotografieliebhaber.

Im Jahr 2014 zeigte sich, wie groß der Bedarf nach einem Ausstellungsraum für Fotografie und Fotografen in Zürich ist. Diesen Raum soll die Photobastei 2.0 in einem neuen Zwischennutzungsprojekt bis August 2018 nun füllen. Mit ihrer Eröffnung am Donnerstag, den 20. August, um 17 Uhr wird der Fotografie in Zürich ein neuartiges Konzept geboten.

Die Photobastei 2.0 bietet am Sihlquai 125 und in den ehemaligen Räumen der Fotoklasse der Zürcher Hochschule der Künste ein Art Space mit 1221 qm Ausstellungsfläche und mit 357 Laufmetern Stellwänden à 2,5 Metern Höhe für bis zu 30 gleichzeitig stattfindende Ausstellungen.

Das Konzept der Photobastei 2.0 präsentiert sich erfrischend und neu. Sie setzt fotografisches Schaffen und Fotografen in den Mittelpunkt und erfüllt einen Angebotsmix aus Ausstellungsraum, Art-Space, Begegnungsort, Weiterbildungs-, Arbeits-, Experimentier-, Diskussions- und Veranstaltungsort. Sie ist gedacht als Museum, Galerie, Offspace, Auktionshaus, Kulturestablishment und Avantgarde in einem. Wöchentlich sollen sich Ausstellungen von Fotografen, die sich in Eigenregie präsentieren, mit kuratierten Grossausstellungen bekannter Fotografen, Gruppenausstellungen von Hochschulen oder Agenturen und Kunstprojekten abwechseln. Neben Fotografie werden auch Kunstveranstaltungen von Tanz, über Theater, Performances aller Arten bis zu Musik Platz geboten. Auch eine gut eingerichtete Dunkelkammer für s/w-Fotografie steht zur Verfügung.

Die Fotografen können in der Photobastei 2.0. ihre Ausstellungen nach ihren Vorstellungen gestalten und voll und ganz Galerist sein. Die Gebühren für die Ausstellungen sind bewusst tief angesetzt, um den Fotografen nicht dem Zwang auszusetzen für die Finanzierung seiner Ausstellung Bilder verkaufen zu müssen. Damit können sich dem Publikum auch komplett neue Bilderwelten und Techniken erschließen, die auf dem Markt sonst weniger vertreten sind.

Auch freie Kuratoren oder Institutionen können in großen Dauerausstellungen ihre Arbeiten zeigen. (Mail an Romano Zerbini: info@photobastei.ch)

Die Photobastei 2.0 wird vom Verein PhotoCreatives getragen. Im Jahr 2018 wird das Projekt nach Ablauf der Zwischennutzung wieder in die Hände des Kanton Zürich zurückgegeben. Zurzeit entsteht auch ein Förderverein der Photobastei, dem fotografische Projekte zur Finanzierung unterbreitet werden können.

Diese Seite teilen