Ausstellungsbesprechungen

Piktogramme – Die Einsamkeit der Zeichen

Die Welt ist längst zum Leitsystem geworden. Wo immer man dort geht oder steht, die Zeichen sind schon da, bevor die Sprache das Ziel formulieren kann. Ob man in China dem Signet amerikanischer Fastfoodketten folgt, in Afrika ausrangierten Straßenschildern aus Deutschland begegnet oder sonst wo nach dem stillen Örtchen sucht, überall helfen uns die visuellen, wenn auch stummen Diener weiter.

Für eine Ausstellung wäre diese Erkenntnis ein alter Hut, gäbe es da nicht den Untertitel, der dem großen Metaphysiker unter den Malern, Giorgio de Chirico, entlehnt ist und ordentlich Verwirrung in die nüchterne Welt der Piktogramme bringt. Denn dieser Anflug von Melancholie signalisiert, dass es eine Welt jenseits eindeutiger Zeichen geben muss, die in ihrer Offenheit noch Chiffren und symbolische Formen als die geheimnisvollen und mehrdeutigen Schwestern jener Zeichen parat hat. Die Frage, was passiert, wenn Mathematiker sich der Sprache, sprich der Kommunikation annehmen, war gestern – heute steht das Spiel im Raum, was geschieht, wenn die Künstler sich die Zeichen unserer durchsystematisierten Welt auf geflügelten Pferden wieder ins trunkene Schiff der Fantasie zurückholen.

Das Kunstmuseum Stuttgart hat sich ein weites Feld abgesteckt, um dem Wechselspiel von angewandter und freier Kunst auf die Spur zu kommen, die als Hinter- oder Untergrundlinie immerhin von der Höhlenzeichnung bis zur Computergrafik führt. Dabei ist der Betrachter immer auf Achse, der Verweischarakter der Zeichen ist auf Bewegung aus, wofür Martha Roslers in eine Topfpflanze geschnittene Schattenbild eines Langstreckenbombers steht, das auch den Katalogumschlag ziert. Die Stationen der mit 350 Exponaten bestückten und über fünf Jahre entwickelten Schau heißen „Zeichen zwischen Lesbarkeit und Hermetik“, „Zeichen zwischen Universal- und Geheimsprache“, „Das Zeichen als Zitat“, „Zwischen Angewandtem und Kunst“, „Zeichen und Logos an der Schnittstelle von Alltag und Kunst“ und „Die Welt als Zeichen“. Das klingt nach schweißtreibender Denkakrobatik, offenbart jedoch auch eine Leichtigkeit des Seins, angesichts des revolutionären Buchstabenaufstands von El Lissitzky oder der Signalmännchen von Otl Aicher oder der Wiedergeburten des Dürer-Hasen als Gummibandsilhouette, Holzsägearbeit oder als Hasenmist-Stroh-Ballung. Wie elegant sich sogar das von den Nazis zweckentfremdete Hakenkreuzzeichen in Schwung bringen lässt, ist durchaus beeindruckend. Hinreißend sind auch die Geschichten, die Lars Arrhenius zu erzählen versteht, indem er den Figuren von Aicherschem Format Beine macht, sowie die skriptoralen Projekte des chinesischen Künstlers Xu Bin.

Fortsetzung von Seite 1

Während die Ausstellung betont und doch erfrischend improvisiert daher kommt – erneut hat die Museumschefin Marion Ackermann den Innenarchitekten Ulrich Zickler für die Präsentation der Schau gewonnen, der einen der Ausstellungsräumen mit fast rohen Holzbocktischen bestückt hat, auf denen sich die teils spröden Zeichenmännchen breit machen, während sich andere Strichfiguren an den Wänden und auf Bildschirmen bis hin zum Geschlechtsverkehr frei machen von der nüchternen Reduktion auf die Information – , übernimmt der schwergewichtige Katalog die (Dauer-)Rolle für die Zeit danach. Die grafische Gestaltung übernahm wie schon beim Max-Bill-Katalog das Stuttgarter Büro L2M3 mit Sascha Lobe und dem Schriftdesigner Dirk Wachowiak, dessen Referenzliste vom neuen Mercedes-Benz-Museum bis zum Pforzheimer Schmuckmuseum reicht. Dieser Wälzer hat das Zeug zu einem der schönsten Bücher des Jahres, macht doch das Zusammenspiel von Text, Bildplatzierung und dem wohlinszenierten Farbleitsystem der Schrift, gesetzt in der hart auftretenden, geometrisch aufgebauten Futura, so viel Laune, dass man fast zum bloßen Schauen verführt wird – wären da nicht auch noch die grandiosen Künstlertexte u.a. von Rodtschenko, Majakowski und Penck, Roth über Herold und Beuys bis zu Aicher und Mullican. Und wie sich beim zügigen Blättern der Randspaltentitel „piktogramme“ verflüchtigt, so wächst der Gehalt über das Thema noch weit hinaus. Schließlich ist es ja auch eine landläufig unterschätzte Kunst, Kunst zu zeigen. In Stuttgart stimmt alles, bis hin zur fiktiven Luftlinie zum Flughafen; dort nämlich wartet Matt Mullican mit acht Piktogramm-Flaggen auf, die auf einschlägigem Gelände Richtung Kunstmuseum grüßen mögen. Angesichts des nicht allzu originellen Ansatzes, die Informationskunst und -theorie an sich zum Thema zu machen, ist es erstaunlich, wie spannend sich dieses Thema kreativ weiterspinnen lässt – und da stiehlt das Ausstellungsdesign und der Katalog der Schau fast die Schau.

 

 

Weitere Informationen

 

Öffnungszeiten
Di–So 10–18, Mi 10–21 Uhr (U5, 6, 7, Straßenbahn 15: Schlossplatz)

Eintritt
Sonderausstellung inkl. Sammlung € 8,00, ermäßigt € 6,50, Familien € 18,00